Steuern

Kosten für den Schornsteinfeger wieder absetzbar

Bestimmte Schornsteinfegerkosten sind wieder von der Steuer absetzbar. Einer Neuregelung zufolge sind nun auch Mess- und Überprüfungsarbeiten begünstigt, zuvor galt das nur für Leistungen wie Kehr- und Reinigungsarbeiten.

Schornstein© kexchen / Fotolia.com

Berlin – Bestimmte Kosten für den Schornsteinfeger lassen sich wieder steuerlich absetzen: Das gilt für Aufwendungen für Mess- und Überprüfungsarbeiten, wie aus einem Schreiben des Bundesfinanzministerium vom 10. November 2015 hervorgeht, auf das der Neue Verband der Lohnsteuervereine (NVL) aufmerksam macht. Früher mussten die Kosten nach Auffassung der Finanzverwaltung aufgeteilt werden - begünstigt waren nur Handwerkerleistungen wie Kehr- und Reinigungsarbeiten.

Neuregelung: Auch Überprüfung begünstigte Leistung

Diese Abgrenzung hat die Finanzverwaltung nun aufgehoben. Mit dieser Neuregelung reagierte sie auf ein Urteil des Bundesfinanzhofes (Az.: VI R 1/13). Die Richter hatten entschieden, dass unter begünstigte Handwerkerleistungen auch Überprüfungsarbeiten fallen - etwa wenn ein Handwerker kontrolliert, ob eine Anlage funktionsfähig ist.

Handwerkerkosten von der Steuer absetzen

Steuerpflichtige können für Handwerkerkosten im Haushalt beim Finanzamt insgesamt 6000 Euro geltend machen. Von den begünstigten Leistungen mindern 20 Prozent die Steuerschuld - damit ergibt sich eine Ermäßigung von höchstens 1200 Euro pro Jahr.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld

    Steuerbescheid prüfen: Neue Regeln für außergewöhnliche Belastungen

    Wer kürzlich seinen Steuerbescheid erhalten hat und dabei auch außergewöhnliche Belastungen geltend machen wollte, der sollte die Rechenweise prüfen. Unter Umständen wurden neue und womöglich begünstigende Regeln nicht berücksichtigt.

  • Steuererklärung

    Außergewöhnliche Belastungen: Neue Regeln bei der Steuererklärung

    Bei der Steuererklärung gibt es künftig einen Vorteil für Steuerzahler im Hinblick auf außergewöhnliche Belastungen. Der Bundesfinanzhof hat die Berechnungsgrundlagen angepasst, sodass mehr Ausgaben steuerlich geltend gemacht werden können.

  • Steuern

    Steuererklärung: 16 Millionen Elster-Formulare eingereicht

    Die elektronische Steuererklärung per Elster-Formular wird anscheinend immer beliebter. Auch 2014 stieg die Anzahl derer, die ihre Steuererklärung über das Programm erledigen, laut der Bitkom weiter an. Der Verband gibt einige Hinweise für die Handhabung.

  • Steuererklärung

    Studium und Steuer: Wesentliches Urteil steht noch aus

    Das Studium kostet Geld und das nicht zu knapp. Einen Teil der Ausgaben kann man steuerlich geltend machen. Derzeit lohnt sich das bei einem Zweitstudium noch eher als bei einem Erststudium. Das könnte sich künftig ändern.

  • Mutter und Kind

    Mehr Elterngeld durch Wechsel der Steuerklasse

    Die Wahl der Steuerklasse hat Auswirkungen auf die Höhe des Elterngeldes. Darauf weist die Bundessteuerberaterkammer in Berlin hin. Der Zeitpunkt des Wechsels spielt dabei eine entscheidende Rolle, weiter ist der Wechsel nur einmal im Jahr möglich.

Top