"Atomausstieg beenden"

Kopp: Rot-grüne Energiepolitik fällt durch

Die Kritik der Internationalen Energie-Agentur (IEA) an der deutschen Energiepolitik bedeutet Wasser auf die Mühlen der Opposition: Die Bundesregierung, so die FDP-Energiexpertin Gudrun Kopp, verfüge über keine tragfähige Strategie hinsichtlich ihrer Energiepolitik.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - "Die Kritik von IEA-Chefökonom Fatih Birol bringt es auf den Punkt: Die Bundesregierung verfügt über keine tragfähige, energiepolitische Strategie, ihre Zielsetzungen sind nicht auf Fakten gegründet, sondern auf Ideologie". Mit diesen Worten hat die energiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Gudrun Kopp, das heute in der Financial Times abgedruckte Gespräch mit dem Chef der Internationalen Energieagentur kommentiert.

Der Kernenergieausstieg sei nicht durchdacht und erhöhe die Abhängigkeit Deutschlands von Energieimporten, vor allem aus Russland. Insbesondere aber die Ausbauziele für die erneuerbaren Energien seien nicht nur unrealistisch, sondern vor allem unbezahlbar.

Die Bundesregierung müsse die Kritik der IEA ernst nehmen. Die Fortsetzung des gegenwärtigen energiepolitischen Crashkurses habe unabsehbare Folgen für Wirtschaft und Verbraucher. Markt und Wettbewerb müssten endlich wieder in das Zentrum der Energiepolitik rücken, damit Deutschland auch zukünftig über sichere, preisgünstige und umweltverträgliche Energie verfügen könne. Hierzu sei der bewährte deutsche Energiemix aus fossilen Energieträgern, Kernenergie und regenerativen Energien dringend zu erhalten. Kurzum: Der Ausstieg aus der Kernenergie müsse beendet werden, so Kopp.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromnetz Ausbau

    IEA warnt Deutschland vor Energie-Abhängigkeit von Russland

    Die Internationale Energieagentur warnt Deutschland davor, sich von russischen Öl- und Gas-Lieferungen zu sehr abhängig zu machen - das Land, heißt es, werde die Peise in den nächsten Jahren erhöhen, um seine Wachstumsziele zu erreichen. Verschärft werde das Problem durch den von der Regierung beschlossenen Atomausstieg.

  • Hochspannungsmasten

    DIHK: "Kompromissvorschläge führen endlich auf den richtigen Weg"

    Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat die Kompromissvorschläge der Bundesregierung beim Energierecht begrüßt. Die neue Regulierungsbehörde, deren Einrichtung auf Bundesebene richtig sei, müsse sich nach ihrer Einrichtung umgehend mit der Anreizregulierung beschäftigen.

  • Strompreise

    Kopp: "Drastische Preissenkungen nach Regulierung eine Illusion"

    Gudrun Kopp, die energiepolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, hat betont, dass eine deutliche Senkung der Energiepreise infolge der bevorstehenden Regulierung "ein Irrglaube" sei. Auch wenn die Netzentgelte sinken würden, so schlage sich dies nicht in einer wesentlichen Senkung im Endkundenpreis nieder.

Top