Gemeinschaftskraftwerk

Kooperationsmodell für Kraftwerksbau in Bayern

In Form eines Kooperationsmodells plant die E.ON Energie AG den Bau eines Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerks mit einer Leistung von 800 Megawatt. Dazu unterzeichneten wie jetzt bekannt wurde, im September die Partner E.ON Kraftwerke GmbH, N-ERGIE AG und Mainova AG eine Absichtserklärung.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

München/Nürnberg/Frankfurt (red) - An dem Gemeinschaftskraftwerk im bayerischen Irsching sollen die E.ON Kraftwerke GmbH, die Kraftwerksgesellschaft der E.ON Energie, mit 59,2 Prozent, die N-ERGIE Aktiengesellschaft, Nürnberg, mit 25,2 Prozent und die Mainova AG, Frankfurt, mit 15,6 Prozent beteiligt sein.

In der Absichtserklärung vereinbaren die Unternehmen laut einer Presseerklärung, die Errichtung eines Gemeinschaftskraftwerks im Rahmen einer Projektgesellschaft zu prüfen. Ziel sei es, das Projekt bis Ende 2005 soweit zu entwickeln, dass der Baubeschluss gefasst werden kann. Die Investition soll etwa 400 Millionen Euro betragen, bis zu 40 Mitarbeiter würde das Kraftwerk beschäftigen.

"Unabhängig von einer möglichen Laufzeitverlängerung der Kernkraftwerke investieren wir in neue Erzeugungskapazitäten", sagte Bernhard Fischer, Vorstandsmitglied der E.ON Energie, "und werden so unserer Verantwortung für eine sichere Energieversorgung gerecht." Ziel ist, das Kraftwerk mit einem Wirkungsgrad von 55 Prozent Ende 2008 in Betrieb zu nehmen.

Die N-ERGIE will laut Erklärung mit dem anstehenden Abschluss einer Beteiligung am geplanten Kraftwerk in Irsching ihre Aktivitäten im Erzeugungsmarkt weiter vorantreiben und ihre bisherige Eigenerzeugung von 12 Prozent deutlich steigern.

Ewald Woste, Vorstandsvorsitzender der Mainova: "Die Beteiligung an Kraftwerksprojekten ist Teil unserer Strategie, die Eigenerzeugung zu stärken und damit das Beschaffungsportfolio flexibel zu gestalten."

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasvergleich

    Das Gaskraftwerk in Mainz wird Teil der Kaltreserve

    Die Netzagentur hat am Mittwoch bekannt gegeben, dass die acht alten Atommeiler endgültig abgeschaltet bleiben und auch keine atomare Kaltreserve kommt. Die Reserve sollen Gas- und Kohlekraftwerke bilden, unter anderem das Kraftwerk II der Kraftwerke Mainz-Wiesbaden AG.

  • Stromtarife

    Wirtschaft und Umweltverbände streiten über Atomausstieg

    Nach der Ankündigung, die AKW-Laufzeitverlängerung vorerst auszusetzen, streiten Wirtschaft und Umweltschützer über das mögliche Tempo beim Atomausstieg. Laut WWF und Öko-Institut könnte man bis 2020 ohne Stromlücke oder hohe Preise aus der Kernenergie aussteigen, die Wirtschaft warnt jedoch vor Populismus.

  • Stromnetz Ausbau

    E.ON Energie will Gaspreise anheben

    E.ON Energie plant im laufenden Jahr keine weiteren Erhöhung der Strompreise für Privatkunden, sagte der Vorstandsvorsitzende Johannes Teyssen am Donnerstag auf der Jahrespressekonferenz in München. Beim Erdgas würden allerdings weitere Preissteigerungen erfolgen. Er kündigte auch eine "Investitionsoffensive" an.

  • Hochspannungsleitung

    J.P. Morgan stuft RWE hoch

    Das US-Investmenthaus J.P. Morgan hat die Bewertung des größten deutschen Energieversorgers RWE von "Underweight" auf "Neutral" hochgestuft. Positive Katalysatoren für den deutschen Energiesektor seien unter anderem die Möglichkeit einer Laufzeitverlängerung für deutsche Kernkraftwerke.

  • Stromnetz Ausbau

    Acht kommunale Versorger verzichten auf Netzentgelterhöhung

    Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der Netznutzungsentgelte wollen die HEAG Südhessische Energie, die Mainova, die Stadtwerke Hannover, die GEW RheinEnergie, die Stadtwerke Leipzig, die MVV Energie, die Stadtwerke München und die N-ERGIE Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung bringen.

Top