Auf Basis des Kyoto-Protokolls

Kooperation für Moskauer Klimaschutz-Projekte unterzeichnet

Die Deutsche Energie-Agentur und das Energiedepartment der Stadt Moskau haben am gestrigen Dienstag eine Kooperation für Moskauer Klimaschutz-Projekte unterzeichnet. Schätzungen zufolge könnte der Energieverbrauch in der russischen Metropole um fast die Hälfte reduziert werden, wenn die vorhandenen Ressourcen intensiver genutzt würden.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Moskau/Berlin (red) - Deutschland und Russland wollen sich zukünftig gemeinsam für die Durchsetzung der Klimaschutzziele in Moskau engagieren. Dazu haben die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), das russische Joint Implementation Komitee (JI Komitee) sowie das Energiedepartment der Stadt Moskau am gestrigen 18. Mai eine - so hoffen die Unterzeichner - wegweisende Kooperation vereinbart.

Ziel: Ressourcen besser nutzen

Die Wirtschaft Moskaus zählt ebenso wie die gesamte russische Wirtschaft zu den energie- und C02-intensivsten der Welt. Nach Angaben der "Energiestrategie Russlands bis zum Jahr 2020" könnte der derzeitige Energieverbrauch nahezu halbiert werden, wenn die Energieressourcen effizienter genutzt würden. Vor diesem Hintergrund und auf der Basis des Kyoto-Protokolls ist es das Ziel der Kooperation, konkrete Klimaschutzprojekte gemeinsam auszuwählen und mit überzeugenden Finanzierungsmodellen für die zeitnahe Umsetzung vorzubereiten.

Absicherung durch Emissionsminderungszertifikate

So soll die Wirtschaftlichkeit der anstehenden Projekte im Bereich der Moskauer Brennstoff-Energiewirtschaft zum Teil durch Investitionen in handelbare Emissionsminderungszertifikate abgesichert werden. Schließlich können diese - im Rahmen des Europäischen Emissionshandelssystems - zukünftig auf inländische Emissionsminderungsverpflichtungen angerechnet werden. "Die Verminderung von Treibhausgasen ist in Russland aufgrund veralteter Technologien wesentlich kostengünstiger zu realisieren als in Deutschland, die positive Wirkung für den Klimaschutz bleibt hingegen gleich", erläuterte dena-Geschäftsführer Stephan Kohler.

dena will als Schnittstelle fungieren

"Investitionen in russische Klimaschutzprojekte bieten deutschen Unternehmen somit die Möglichkeit, ihre inländischen Klimaschutzaktivitäten auf wirtschaftlich effiziente Weise zu ergänzen", resümierte Kohler. Die Deutsche Energie-Agentur will im Rahmen der Kooperation als Schnittstelle zwischen den Investoren auf deutscher und russischer Seite fungieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Dürre

    Klimaschützer: G20 dürfen Kohlenutzung nicht weiter fördern

    Klimaschützer warnen erneut: Mit den bisherigen Plänen kann die Erderwärmung nicht auf zwei Grad begrenzt werden. Einer aktuellen Studie wird noch immer viel zu viel Geld in fossile Energien gesteckt.

  • Hochspannungsleitung

    Internationaler Energieeffizienz-Wettbewerb gestartet

    Innovative Unternehmen aus Industrie und Gewerbe, die herausragende Projekte zur Steigerung der Endenergieeffizienz umgesetzt haben, können sich jetzt erstmalig um den internationalen "Energy Efficiency Award" der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) und der Deutschen Messe.

  • Hochspannungsmasten

    Umweltausschuss: Kontroverse Diskussionen um Emissionshandel

    Gestern haben die Bundestagsfraktionen im Umweltausschuss über die Ausgestaltung des Nationalen Allokationsplans diskutiert. Während der Regierungsvertreter die Versprechen der Unternehmen für nicht glaubwürdig hielt, befürchtet CDU/CSU einen Arbeitsplatzabbau durch Wettbewerbsnachteile. Die FDP will sogar die Ökosteuer aussetzen.

  • Energieversorung

    Schröder: Heimische Steinkohle bleibt Baustein der deutschen Energieversorgung

    Auf der Deutschen Steinkohle-Betriebsrätevollversammlung hat Bundeskanzler Schröder klargestellt, dass die heimische Steinkohle weiterhin ein wichtiger Baustein der deutschen Energieversorgung bleibt. In Deutschland hätten Steinkohle und Braunkohle auch deshalb Zukunft, weil es die weltweit modernste und umweltfreundlichste Kraftwerkstechnologie gebe.

  • Stromtarife

    Deutsch-russisches Portal zu Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien

    www.energieforum.ru entstand im Rahmen der Arbeitsgruppe Energieeinsparung von Deutscher Energie-Agentur und russischem Energieministerium und wurde gemeinsam mit der Nachrichtenagentur rUFO entwickelt. Das Programm soll in Russland vorhandene enorme Energie-Einsparpotential systematisch erschließen.

Top