Geringe Zuwäche erwartet

Konstanter Stromverbrauch im ersten Quartal 2004

Die bislang für das erste Quartal 2004 vorliegenden Erhebungen des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft belegen einen konstanten Stromverbrauch. Dies sei unter anderem auf die relativ milde Witterung und die derzeitige schwache konjunkturelle Lage zurückzuführen, hieß es in Berlin.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Stromverbrauch aus den Netzen der allgemeinen Versorgung blieb im ersten Quartal 2004 mit 130 Milliarden Kilowattstunden konstant. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach ersten Erhebungen.

Im ersten Quartal war die Witterung etwas wärmer gewesen als im Vorjahreszeitraum, erläuterte der Branchenverband die Stagnation. Auch von der Konjunktur dürfte es in den ersten drei Monaten 2004 kaum Impulse auf den Stromverbrauch gegeben haben.

Längerfristig erwartet die Stromwirtschaft weiterhin geringe Zuwächse beim Verbrauch: Strom werde immer effizienter mit energiesparenden Techniken und Geräten genutzt. Hinzu komme steigendes Energiebewusstsein der Verbraucher.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Strompreiserhöhung

    EU-Vergleich: Strom ist in Deutschland teuer

    In Deutschland ist der Strom im Schnitt über zehn Cent teurer als in anderen EU-Ländern. Ein Grund sind die hohen staatlichen Abgaben, die hierzulande entrichtet werden müssen. Ein Drittel der Verbraucher hält aber auch seinem Grundversorger die Treue und zahlt genau deshalb Hunderte Euro im Jahr drauf.

  • Energieversorung

    Energieverbrauch im Haushalt: Waschmaschine effizient einsetzen

    In Zeiten leerer Geldbeutel sollten auch Verbraucher alle Möglichkeiten nutzen, Strom und damit Kosten zu sparen. Wer seine Wäsche anstatt mit 60 Grad mit 30 Grad wäscht, senkt den Stromverbrauch um zwei Drittel. Wer sich ohnehin eine neue Waschmaschine kaufen will, kann auch dadurch Strom und Wasser sparen.

  • Strom sparen

    In Bayern: Weniger Strom aus Wasserkraft

    In Bayern wurde im vergangenen Jahr weniger Strom aus Wasserkraft erzeugt. Grund ist der regenarme Sommer. Dennoch bleibt die Wasserkraft der bedeutendste regenerative Energieträger im Freistaat. 70 Prozent des Strombedarfs wurden aus dem Kernkraftwerk Isar 2 gedeckt.

  • Stromtarife

    Industrie auch 2003 größter Stromkunde

    295 Milliarden Kilowattstunden Strom haben Industrie, Handel und Gewerbe im vergangenen Jahr verbraucht - das war knapp zwei Drittel des Stromverbrauchs in Deutschland. Die Industrie ist dabei mit 222 Milliarden Kilowattstunden der größte Stromabnehmer, gefolgt von den 39 Millionen Haushalten.

Top