Mittwoch

Konrad-Transportstudie wird in Salzgitter vorgestellt

Im Umweltausschuss der Stadt Salzgitter wird am 14. April die Transportstudie für das geplante Atommüllendlager Schacht Konrad vorgestellt. Die Sitzung ist öffentlich. Weil mit sehr großem Interesse in der Bevölkerung gerechnet wird, soll zusätzlich eine Videoleinwand aufgestellt werden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Salzgitter (ddp/red) - Wie ein Stadtsprecher erläuterte, wollen Vertreter des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) und der Gesellschaft für Reaktorsicherheit (GRS) das Gutachten erläutern.

Die Verwaltung erwarte ein "breites Interesse der Bevölkerung" an der öffentlichen Ausschuss-Sitzung. Interessierte, die keinen Platz im Ratssaal finden, könnten die Diskussion auf einer Videowand im Atrium des Gebäudes verfolgen.

Die Transportstudie wurde von der GRS im Auftrag des BfS und des Umweltministeriums erstellt. Sie soll nach Angaben des BfS belegen, dass von künftigen Atommülltransporten ins Endlager Schacht Konrad keine Gefahren für Menschen und Umwelt ausgehen. Umweltschützer halten dagegen Transportunfälle mit einer Freisetzung von Radioaktivität für möglich.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atommüll

    Endlagerkriterium: Atommüll soll rückholbar sein

    Die Frage nach der Lagerung von Atommüll könnte die dafür eingesetzte Kommission noch lange beschäftigen. Die Mitglieder besuchten am Montag das marode Atomlager Asse. Eines schien anschließend festzustehen: Die Fehler aus der Vergangenheit sollen nicht noch einmal begangen werden.

  • Atomenergie

    Wildschweine sind immer noch kontaminiert

    Deutliche Spuren des Reaktorunfalls von Tschernobyl sind in Deutschland auch nach 25 Jahren noch vorhanden: So wurde 2011 beim Fleisch von Wildschweinen der Grenzwert für radioaktives Cäsium von 600 Becquerel pro Kilogramm (Bq/kg) in vielen Regionen der Bundesrepublik überschritten.

  • Strom sparen

    Röttgen erwägt Privatisierung der Atommüll-Lagerung (Upd.)

    Bundesumweltminister Norbert Röttgen erwägt angeblich eine Entmachtung des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS). Einem Pressebericht zufolge will der Minister der Behörde die Zuständigkeit für die Endlagerung von Atommüll entziehen. Erwogen werde eine Privatisierung der Endlagerung.

  • Stromtarife

    Weitere Erkundung Gorlebens als Atommüll-Endlager

    Bundesumweltminister Röttgen will die Erkundung von Gorleben wieder aufnehmen. Die Erkundung soll außerdem unter Bergrecht und nicht nach Atomrecht ausgeführt werden. Wenn die Erforschung positiv verläuft, wird Gorleben als Endlager in Betracht gezogen.

  • Hochspannungsleitung

    Braunschweig stoppt Pläne zu Verarbeitung von Asseabfällen

    Der Braunschweiger Stadtrat hat sich gegen eine Verarbeitung von radioaktiven Abfällen aus dem Atommülllager Asse auf dem Braunschweiger Stadtgebiet ausgesprochen. Diesen Beschluss habe das Kommunalparlament einstimmig gefällt.

Top