In Mexiko

Konferenz: Erneuerbare in Entwicklungs- und Schwellenländern

Die Parlamentarische Staatssekretärin des Umweltministeriums, Astrid Klug, ist momentan auf einer internationalen Konferenz für erneuerbare Energien in Mexiko. Dort sprechen Industrie- und Entwicklungsländer über ihre Methoden, erneuerbare Energien in armen Ländern zu etablieren.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin/Mexiko (red) - Die Bedeutung der erneuerbaren Energien für Entwicklungs- und Schwellenländer hat Astrid Klug, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, betont. "Der Ausbau erneuerbarer Energien erfährt weltweit zunehmend Resonanz. Sie sind eine besondere Chance gerade für Entwicklungs- und Schwellenländer. Deshalb wird verstärkt nach Mitteln und Wegen gesucht, wie sich erneuerbare Energien erfolgreich in deren Energiesysteme integrieren lassen", sagte Klug auf der internationalen Konferenz für erneuerbare Energien in Mexiko-Stadt.

Die Konferenz findet noch bis morgen statt. Sie wird von der mexikanischen Regierung gemeinsam mit der Weltbank und dem Globalen Umweltfonds (GEF) veranstaltet und zusammen mit dem Welt-Windeenergie-Rat (GWEC) organisiert. Ziel der Tagung ist, den Ausbau der erneuerbaren Energien gerade in den Entwicklungs- und Schwellenländern zu beschleunigen. Hierzu sollen Erfahrungen zwischen den Industrie- und Entwicklungsländern, die erfolgreiche Methoden zur Förderung der erneuerbare Energien entwickelt haben, ausgetauscht werden. "Wir haben in Deutschland mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz ein überaus erfolgreiches Instrument entwickelt. Es sorgt für einen raschen Ausbau der umweltfreundlichen Stromerzeugung, und das zu vergleichsweise niedrigen Kosten", sagte Klug.

Das Forum in Mexiko ist Teil des Folgeprozesses der Internationalen Konferenz für Erneuerbare Energien in Bonn, renewables2004.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • AKW

    Warum Kohle- und Atomstrom teurer als Ökoenergie sind

    Eine kürzlich aktualisierte Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag von Greenpeace Energy und des Bundesverbands Windenergie zeigt, "Was Strom wirklich kostet" - so der Titel der Studie. Beziehe man alle Kosten und Folgekosten ein, so wären konventionelle Energien deutlich teurer als Strom aus Sonne, Wind und Wasser.

  • Stromnetz Ausbau

    Studie: Ein Viertel des Stroms 2020 aus erneuerbaren Energien

    Strom aus erneuerbaren Energien kann im Jahr 2020 bereits zu einem Viertel zur deutschen Stromversorgung beitragen und 110 Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen, die Kosten bleiben dabei vertretbar. Dies zeigt eine Studie, die Umweltminister Sigmar Gabriel heute in Berlin vorstellte.

  • Energieversorung

    BMU zuversichtlich: Deutschland erfüllt Erneuerbaren-Ziele

    Wenn die Maßnahmen so weitergeführt werden wie bisher, wird Deutschland seine Ziele, bis 2010 mindestens 12,5 Prozent der Energie aus erneuerbaren Quellen zu erzeugen, erreichen. Das geht aus einem Bericht hervor, den das Umweltministerium jetzt für die EU-Kommission erstellt hat.

  • Energieversorung

    EEG soll auch von CDU/CSU fortgeführt werden

    Gerda Hasselfeldt, Mitglied des Kompetenzteams der Kanzlerkanditatin Angela Merkel, betonte bei einem Unternehmensbesuch, dass CDU und CSU auch künftig erneuerbare Energien fördern und das Erneuerbare-Energien-Gesetz in überarbeiteter Form fortsetzen wollen. Dabei müsste jeder erneuerbare Energieträger auf seine Wirtschaftlichkeit geprüft werden.

Top