Terminhinweis

Konferenz: Der Landwirt als Energie- und Rohstoffwirt

Am 17. und 18. Januar 2002 veranstaltet die Energieagentur NRW eine Konferenz zum Thema Landwirt als Energiewirt. Dies bietet eine ernsthafte Zukunftsperspektive für die Agrarwirtschaft.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Bauer, der Strom erntet - das ist schon jetzt keine Vision mehr. Mit den neuen Energiedienstleistungen von und für Landwirte befasst sich die Konferenz "Der Landwirt als Energie- und Rohstoffwirt", die am 17. und 18. Januar 2002 gemeinsam von der Energieagentur NRW und Eurosolar in der Stadthalle Bonn Bad-Godesberg veranstaltet wird.

Der Landwirt als Energie- und Rohstoffwirt ist heute eine ernsthafte Zukunftsperspektive für die Agrarwirtschaft. Die begrenzten Vorkommen fossiler Brennstoffe führen zu der Notwendigkeit, Energieträger wie Erdöl in Zukunft durch erneuerbare Rohstoffe, also auch durch pflanzliche Rohstoffe zu ersetzen. Mittlerweile wurden durch das Erneuerbare Energiengesetz und andere Förderprogramme günstige Rahmenbedingungen für die energetische Biomassenutzung und somit für die Erweiterung landwirtschaftlicher Ertragsfelder geschaffen. Die Konferenz "Der Landwirt als Energie- und Rohstoffwirt" erörtert die Grundlagen einer ökologischen Energie- und Rohstoffproduktion. Sie zeigt die Ausbildungsbedürfnisse einer regionalisierten, ökologischen, landwirtschaftlichen Kreislaufwirtschaft. Zu den Referenten gehören u.a. Bärbel Höhn (Ministerin für Umweltschutz und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz in NRW), Dr. Hermann Scheer (MdB, "Mit erneuerbaren Energien und Rohstoffen zur Ökologisierung und Regionalisierung der Landwirtschaft") und Dr. Norbert Hüttenhölscher (Leiter der Energieagentur NRW).

Weitere Informationen unter http://www.ea-nrw.de.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Tagebau

    Stiftung: Ohne Subventionen wäre Kohlestrom viel teurer

    Einer Studie zufolge erhält die Kohleindustrie etwa zehn Milliarden Euro jährlich aus Steuergeldern. Nur die Atomindustrie werde in der EU noch stärker gefördert, so die Heinrich-Böll-Stiftung. Ohne die Zuwendungen wäre der Strom aus Kohlekraft deutlich teurer.

  • Hochspannungsleitung

    Ökostrom von Mainova erneut zertifiziert

    Der ÖkaWe-Ökostrom des Frankfurter Energieversorgers Mainova ist erneut vom TÜV zertifiziert worden. Die Kunden erhalten demnach echten, regenerativ erzeugten Strom.

  • Strompreise

    Ronsöhr: Kein Verlass auf Bundesregierung bei der Förderung von Biogasanlagen

    Der agrarpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion wehrt sich dagegen, dass im Bereich der regenerativen Energien einseitig im Bereich der Landwirtschaft gespart wird.

  • Hochspannungsleitung

    Bauern: "Wir ernten Energie"

    Der Deutsche Bauernverband fordert zum Auftakt der Weltklimakonferenz eine weitere Förderung von Anbau und Verwendung nachwachsender Rohstoffe zur Energiegewinnung.

Top