Laufzeitverlängerung

Kompromiss: Obrigheim darf zwei Jahre länger am Netz bleiben (aktualis.)

Das älteste Atomkraftwerk Deutschlands darf zwei Jahre länger am Netz bleiben als geplant. Auf diesen Kompromiss einigen sich Kanzleramt, Umweltministerium, Wirtschaftministerium und EnBW gestern Abend. Der NABU bezeichnete die Laufzeitverlängerung, die von den Forderungen der EnBW abweicht, als einen "faulen" Kompromiss.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Wie Umweltminister Jürgen Trittin am Montagabend mitteilte, haben sich Bundeskanzleramt, Umwelt- und Wirtschaftsministerium und Obrigheim-Betreiber EnBW darauf geeinigt, die Laufzeit des ältesten Atommeilers Deutschlands um zwei Jahre zu verlängern. EnBW hatte eine Laufzeitverlängerung von fünf Jahren beantragt und berief sich dabei auf eine Zusage von Bundeskanzler Schröder aus Zeiten der Verhandlungen um den Atomausstieg.

Zudem werden die von beantragten 15 auf 5,5 Terawattstunden runtergekürzten Strommengen vom Atomkraftwerk Philippsburg I auf Obrigheim übertragen, und nicht - wie beantragt - von Neckarwestheim II. Das entspricht rechnerisch einer Laufzeit von weiteren zwei Jahren.

Gerhard Goll, Vorstandsvorsitzender der EnBW, zeigte Verständnis für die Schwierigkeiten, vor die sich die neue Bundesregierung gestellt sieht. In den Gremien des Energieversorgers soll das Ergebnis in den nächsten Tagen bewertet werden. Derzeit schätzte er die Situation jedoch so ein, dass es nicht zu einer streitigen Auseinandersetzung kommen wird. "Wer im Leben mit dem Kopf durch die Wand will, riskiert, dass er am Ende ohne Kopf da steht. Das gilt für alle, also auch für EnBW wie für die Bundesregierung. Deshalb ist es vernünftig, einen Kompromiss zu suchen."

Der Naturschutzbund NABU hat die Laufzeitverlängerung scharf kritisiert. "Mit diesem faulen Kompromiss zum Obrigheimer Schrottreaktor weicht die Bundesregierung den Atomkonsens schon beim ersten Ausstiegsschritt auf", sagte NABU-Präsident Jochen Flasbarth. Nach Ansicht des NABU hätte der Bundeskanzler angesichts neuer Sicherheitsgutachten mehr als genug Gründe gehabt, von seiner angeblichen Zusage an EnBW-Chef Goll abzurücken. "Obrigheim ist nicht nur das unsicherste aller deutschen Atomkraftwerke, sondern hat auch den schlampigsten Betreiber", so Flasbarth.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Energieversorung

    Diskussion um Obrigheim geht weiter: Inszenierung oder Knackpunkt?

    Während EnBW-Chef Gerhard Goll die Diskussion um die Laufzeitverlängerung des Kernkraftwerks Obrigheim als "offensichtlich inszenierte Kampagne" bezeichnet, machen die Grünen in Baden-Württemberg von der Entscheidung die Fortsetzung der rot-grünen Bundesregierung abhängig. In diesem Fall gebe es keine Grundlage für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit.

  • Energieversorung

    ZEIT: Schröder machte Zusage, Trittin wusste von Obrigheim-Absprache

    Nach Informationen der Wochenzeitung "Die Zeit" haben Bundeskanzler Schröder und EnBW-Chef Goll schon am 10. Februar 2001 eine Verlängerung der Laufzeit für das Kernkraftwerk Obrigheim ausgemacht. Erst Schröders Zusage habe Goll veranlasst, die bis dahin nur parafierte Atomkonsens-Vereinbarung zu unterzeichnen.

  • Stromnetz Ausbau

    Greenpeace protestiert vor AKW-Obrigheim

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat heute vor dem EnBW-Atomkraftwerk Obrigheim dafür protestiert, dass der älteste deutsche Meiler termingerecht in 86 Tagen abgeschaltet wird. Geht es nach dem Betreiber, soll das Kraftwerk weiter laufen und das Kontingent einem anderen Kraftwerk abgezogen werden.

Top