Mehr Sitze im Aufsichtsrat

Kommunen wollen Anteil an Gasimporteur VNG erhöhen

Die kommunalen Aktionäre der VNG Verbundnetz Gas wollen ihren Einfluss auf den Ferngasimporteur vergrößern. Ziel sei es, die Anteile von derzeit 25,8 auf rund 30 Prozent zu erhöhen und damit ein viertes Mandat im Aufsichtsrat zu erhalten, erklärte der Vorsitzende der Neubrandenburger Stadtwerke und stellvertretende VNG-Aufsichtsratschef Holger Hanson.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp-lsc/red) - Die zehn kommunalen Anteilseigner haben ihre VNG-Anteile in der VNG Verbundnetz Gas Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft (VNG-VUB) gebündelt und sind derzeit nach dem Oldenburger Versorger EWE der zweitgrößte Anteilseigner an dem Leipziger Ferngasunternehmen.

Gleichzeitig betonten sie ihre Position, dass für den Karlsruher Energiekonzern EnBW eine Mehrheitsübernahme der VNG auf absehbare Zeit nicht erreichbar ist. Die VNG-Anteile der Kommunen seien durch einen Treuhandvertrag bis 2013 an den kommunalen Eigentümerkreis gebunden und könnten deshalb von einzelnen Kommunen nicht an übrige Interessenten veräußert werden.

Zudem sei geplant, die Anteilsveräußerung an Außenstehende auch über 2013 hinaus unmöglich zu machen, sagte Hanson weiter. Dabei würden die Aktien dem direkten Zugriff der Kommunen entzogen und an die VNG-VUB abgetreten. Wolle sich eine Kommune dennoch von ihren VNG-Anteilen trennen, sei ein Eigentümerwechsel bei entsprechender Entschädigung nur innerhalb des kommunalen Aktionärskreises möglich.

Hintergrund ist das Bemühen von EnBW bei VNG einzusteigen. Der Energiekonzern hat für 2,1 Milliarden Euro 26 Prozent der Anteile an EWE gekauft. Die Karlsruher haben sich bei dem Einstieg die Option gesichert, für 1,2 Milliarden Euro die EWE-Beteiligung an VNG in Höhe von knapp 48 Prozent zu übernehmen. Doch stoßen die Pläne von EnBW sei Monaten auf Widerstand der übrigen VNG-Anteilseigner. Weitere VNG-Eigner sind die BASF-Tochter Wintershall (15,8 Prozent), Gazprom Germania (5,3 Prozent) sowie GDF Suez (5,3 Prozent). Gazprom steht zudem kurz vor der Übernahme der von GDF Suez gehaltenen VNG-Anteile.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Hochspannungsmasten

    Merkel weist Befürchtungen der Stadtwerke zurück

    Nach Kritik von Kommunen und Stadtwerken am Atom-Kompromiss hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deren Sorge vor Milliardenverlusten zurückgewiesen. Es werde eine "faire Lastenverteilung" geben, sagte Merkel am Dienstag bei ihrem Besuch im lettischen Riga.

  • Strom sparen

    BASF will Unabhängigkeit von VNG erhalten

    BASF-Vorstandschef Jürgen Hambrecht will am Engagement beim ostdeutschen Gasversorger Verbundnetz Gas (VNG) festhalten. "Die BASF wird über die Wintershall alles tun, damit sich die VNG erfolgreich weiter entwickelt", sagte er der "Leipziger Volkszeitung". "Dazu zählt auch eine ausgewogene Aktionärsstruktur."

  • Hochspannungsmasten

    EnBW will Geso verkaufen

    Der Energiekonzern EnBW Energie Baden-Württemberg AG ist grundsätzlich bereit, seine Anteile am sächsischen Versorger Geso Beteiligungs- und Beratungs-AG abzugeben. Das habe der Aufsichtsrat auf seiner Sitzung am Donnerstag beschlossen, teilte der Konzern aus Karlsruhe am Freitag mit.

  • Stromnetz Ausbau

    Gazprom will Anteile an Gasimporteur VNG erhöhen

    Der russische Energieriese Gazprom will offenbar seinen Einfluss auf dem deutschen Erdgas-Markt weiter ausbauen. Gazprom plane eine Aufstockung seines Anteils am ostdeutschen Gas-Großhändler Verbundnetz Gas (VNG) um rund fünf auf künftig etwa 10,5 Prozent, berichtete das "Handelsblatt" unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Kreise.

Top