Kostenentlastung

Kommunen: Geld sparen mit modernen Straßenbeleuchtung

Kommunen können nach Angaben der nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) durch die Modernisierung ihrer Straßenbeleuchtung sowohl Energie als auch Kosten sparen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp.djn/red) - Thoben verwies am Mittwoch in Düsseldorf auf Schätzungen, wonach deutschlandweit allein durch energieeffiziente Straßenbeleuchtung 2,7 Milliarden Kilowattstunden beziehungsweise rund 400 Millionen Euro eingespart werden könnten.

"Oldtimer" bei Straßenbeleuchtung

"Der Sanierungsbedarf in praktisch allen Bereichen der Beleuchtung ist immens", sagte Rüdiger Brechler von der EnergieAgentur.NRW. Nach Schätzungen des Fachverbandes Elektroleuchten und Elektrische Lampen würden in 50 Prozent der deutschen Kommunen noch Straßenbeleuchtungen betrieben, die auf dem technischen Stand der 1960er Jahre sind. "Nur drei Prozent der Effizienz-,Oldtimer' werden jährlich ersetzt", so Brechler.

Mit Contracting Straßenbeleuchtung modernisieren

"Gerade angesichts angespannter Haushaltslage der Kommunen lassen sich notwendige Investitionen in eine energieeffiziente Straßenbeleuchtung tätigen. Moderne Finanzierungsformen wie das Contracting eröffnen dabei neue Möglichkeiten", sagte Thoben vor rund 150 Vertreter von Städten und Gemeinden auf der Tagung "Energieeffiziente Straßenbeleuchtung". Beim Contracting investiert den Angaben zufolge ein Dritter in die Energiesparmaßnahme und refinanziert sein Engagement durch die eingesparten Energiekosten.

EnergieAgentur.NRW unterstützt Kommunen

Kommunen sind in Nordrhein-Westfalen nicht auf sich selbst gestellt, wenn sie Energieeffizienz umsetzen und den Haushalt entlasten wollen. Die EnergieAgentur.NRW arbeitet im Auftrag des Landes als Partner der Kommunen und hat seit Jahren Erfahrung in der Beratung von Energieeffizienz- und Contracting-Projekten gesammelt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Revolutionierende Erfindungen: Nachhaltig und energiesparend

    Die industrielle Revolution hat neben Ihren zahlreichen technischen Fortschriften auch Probleme wie etwa Umweltverschmutzung mit sich gebracht. Doch zahlreiche Erfindungen der letzten Jahre zeigen, dass Neuheiten nicht mehr umweltbelastend sein müssen.

  • Hochspannungsleitung

    Atlas soll Potenziale für Ökostrom-Ausbau darlegen

    Kommunen im Südwesten bekommen mehr Unterstützung des Umweltministeriums beim Bau von Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien. Das Ministerium gab bei der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) die Erstellung eines sogenannten Potenzialatlanten erneuerbare Energien in Auftrag.

  • Energieversorung

    Nordrhein-Westfalen bekennt sich zum Klimaschutz

    Die nordrhein-westfälische Landesregierung ist seit Mittwoch förmliches Mitglied einer internationalen Allianz zum Klimaschutz. Den Beitritt zur sogenannten "Climate Group" unterzeichneten Landeswirtschaftsministerin Christa Thoben und Landesumweltminister Eckhard Uhlenberg (beide CDU) am Mittwoch in Düsseldorf.

  • Stromnetz Ausbau

    60 Menschen in NRW leben in Solarsiedlungen

    In Nordrhein-Westfalen gibt es derzeit 27 Solarsiedlungen, in der über 6000 Menschen leben. 20 weitere Solarsiedlungen werden derzeit gebaut, so Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU). Damit sei NRW europaweit Spitzenreiter in Sachen Solarsiedlungen, die auf die Kombination von Energieeffizienz und die Nutzung erneuerbaren Energien setzen.

  • Energieversorung

    Aus für die klassische Glühbirne besiegelt

    Das Aus für die klassische Glühbirne ist auf EU-Ebene besiegelt. Die Europäische Kommission nahm zwei entsprechende Verordnungen förmlich an, wie die Behörde am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Haushalte könnten durch den geringeren Stromverbrauch pro Jahr im Schnitt bis zu 50 Euro sparen, erklärte die Kommission.

Top