Kommunaler Heizspiegel ermöglicht Vergleich

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com
Eine Studie des Umweltbundesamtes und des Deutschen Mieterbundes hat ergeben, dass Deutschlands Haushalte im Durchschnitt doppelt so viel Energie für Heizung und Warmwasser verbrauchen, wie nach dem heutigen Standard nötig wäre. Das Forschungsprojekt mit dem Namen "Kommunaler Heizspiegel" wurde in den Städten Kiel, Hamburg, Dortmund, Naumburg, Dresden, Wiesbaden und Esslingen erstellt und erfasst den durchschnittlichen Energieverbrauch und die Kosten für Heizung und Warmwasserbereitung in einer Kommune. Sie sind damit eine gute Vergleichsmöglichkeit für Hauseigentümer und Mieter, um festzustellen, ob der Verbrauch angemessen ist oder gegebenenfalls saniert werden muss.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Mieterbund: Keine böse Überraschung bei den Betriebskosten

    Wegen der Abrechnung der Betriebskosten müssen sich dem Mieterbund zufolge viele Mieter für das vergangene Jahr keine Sorgen machen. Weil die Heizkosten gesunken sind, könne es sogar zu Rückzahlungen kommen. Besonders das Heizen mit Öl sei günstiger geworden.

  • Energiekosten

    Betriebskosten: Ölheizer können Rückzahlung erwarten

    Wer mit Öl heizt, kann bei der Betriebskostenabrechnung dem Deutschen Mieterbund zufolge mit einer Rückzahlung rechnen. Dem erhöhten Energieverbrauch im vergangenen Jahr wirkt der Ölpreisverfall bei den Kosten entgegen.

Top