Reaktion

Kommunale Unternehmen begrüßen Clements Regulierungskonzept

Als "Schritt in die richtige Richtung" bezeichnete Gerhard Widder, Präsident des Verbands kommunaler Unternehmen (VKU) die heute von Wirtschaftsminister Wolfgang Clement vorgestellten Veränderungen des Energiewirtschaftsrechts. Wirtschaft und Verbrauchern würde so mehr Klarheit und Rechtssicherheit über künftige Marktbedingungen gegeben.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

"Der Verband kommunaler Unternehmen e.V. (VKU) bewertet die heute von Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement vorgestellten Eckpunkte zur Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) als Schritt in die richtige Richtung", so VKU-Präsident Oberbürgermeister Gerhard Widder in einer ersten Reaktion auf die Rede des Ministers bei der Berliner Handelsblatt-Jahrestagung.

"Positiv hervorzuheben ist, dass die Forderung der Stadtwerke nach gesetzgeberischer Festlegung wesentlicher Regulierungsinhalte für die Strom- und Gasmärkte aufgegriffen wurde. Damit wird eine wichtige Voraussetzung geschaffen, um Wirtschaft und Verbrauchern mehr Klarheit und mehr Rechtssicherheit über die zukünftigen Marktbedingungen zu geben", so der VKU-Präsident weiter. Durch die Ankündigungen des Ministers sieht sich der VKU in seinem Vorschlag für eine normierende Regulierung grundsätzlich bestätigt, wonach die Bedingungen des Netzzugangs und der Methoden zur Berechnung der Netznutzungsentgelte für die Strom- und Gasmärkte im novellierten EnWG und entsprechenden Rechtsverordnungen festgelegt werden sollten.

Der VKU plädiert darüber hinaus mit Blick auf die Vielzahl der durch die Regulierung erfassten Unternehmen für die Einrichtung einer föderal organisierten Behördenstruktur mit bundeseinheitlichem Vollzug sowie klar definierten Zuständigkeiten der Bundes- und der Länderregulierungsinstanzen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Stromtarife

    Thesenpapier zur Zukunft der Stadtwerke vorgelegt

    Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat am Donnerstag auf einer gemeinsamen Veranstaltung des Umweltministeriums und des Verbandes kommunaler Unternehmen die Bedeutung der Stadtwerke für eine zukunftsfähige Energieversorgung betont.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

  • Strompreise

    bne: Neues Energiewirtschaftsgesetz entwickelt sich zum Rohrkrepierer

    Zwei aktuelle Urteile des OLG Düsseldorfs zugunsten der Netzbetreiber Stadtwerke Mainz und HEAG und der Energiegipfel, der heute in Berlin stafftindet, haben den Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) dazu veranlasst, die aktuelle Situation auf dem Strommarkt zu bilanzieren. Diese Bilanz fällt - nicht unerwartet - eher negativ aus.

  • Hochspannungsleitung

    Regulierung der Strom- und Gasmärkte: VKU stellt Forderungen an Gesetzgeber

    Die Regulierung kommt - aber wie? Das steht derzeit noch in den Sternen und deshalb wollen die kommunalen Versorger an der Gestaltung mitwirken. Laut VKU dürfen die wirtschaftlichen Grundlagen der Unternehmen nicht gefährdet werden. Diese und weitere Forderungen hat der Verband in einem Katalog zusammengestellt, den er heute in Berlin bekannt gab.

Top