Kommunale Stromversorger haben eine Chance

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com
"Wenn sich die Unternehmen die richtigen Partner suchen und miteinander Allianzen eingehen, haben sie eine gute Überlebenschance". Dieses Resümee zieht der Oldenburger Energiewissenschaftler Wolfgang Pfaffenberg in seiner Untersuchung, die er gestern bei der ÖTV in Kassel vorstellte. Um allerdings Arbeitsplätze zu erhalten, müssten sich die Kommunalversorger rechtzeitig um diese Verbindungen kümmern. Für Kassel (Städtischen Werke AG Kassel) schlagen Pfaffenberger und die ÖTV beispielsweise eine Mindestbeteiligung von 24,9% durch einen der großen Stromversorger vor, die ihren Partnern günstige Strompreise garantieren können. Die turbulente Zeit auf dem Strommarkt soll noch bis zum Jahr 2005 andauern. Für die Jahre 2005 bis 2015 erwarten die Experten, dass jährlich alte Kraftwerke mit Leistungen bis zu drei Gigawatt abgeschaltet werden.
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Großindustrie soll Strom offenbar billiger bekommen

    Vor dem Hintergrund stark gestiegener Strompreise führen Vertreter der Energiebranche nach einem Bericht des Magazins "Wirtschaftswoche" angeblich Geheimverhandlungen über günstigere Konditionen für ausgewählte Industriegroßkunden.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE: Keine Strompreiserhöhung bis Jahresende

    Bei der Vorlage der Halbjahreszahlen heute in Essen hat sich der Chef des größten deutschen Energiekonzerns RWE, Harry Roels, deutlicher als zuvor gegen die wachsende Kritik von Kunden und Verbraucherverbänden an den steigenden Strompreisen gewehrt. Strom sei eine Ware und RWE kein Spekulant, sagte er.

Top