Harmonisierung

Kommission verbesserte Atommüll-Vorschriften

Die EU-Kommission hat einen Vorschlag für eine Richtlinie über die Überwachung und Kontrolle der Verbringungen radioaktiver Abfälle und abgebrannter Brennelemente angenommen. Damit sollen bestehende Vorschriften für auch auf abgebrannte Brennstoffe ausgedehnt werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Brüssel (red) - So seien die Vorschriften leichter anzuwenden und es bestehe größere Kohärenz mit anderen EU-Bestimmungen und internationalen Vorschriften, hieß es aus Brüssel. "Diese nutzerfreundliche Richtlinie berücksichtigt die Anliegen, die die an der Genehmigung der Verbringung radioaktiver Abfälle Beteiligten geäußert haben. Da die Verbringung abgebrannter Brennelemente ausdrücklich in die Richtlinie aufgenommen wird, ist nun klar, dass die strengen Kontrollen auch bei dieser Art von Kernmaterial anzuwenden sind", kommentierte EU-Energiekommissar Andris Piebalgs.

Die bisher geltenden Vorschriften, u.a. die Richtlinie 92/3/Euratom, hätten sich in der Praxis als zufriedenstellend erwiesen. Die Kommission will sie jedoch vereinfachen und mit ihnen zusätzliche Arten von Kernmaterial abdecken. Mit der neuen Richtlinie nun Einheitlichkeit auf europäischer und internationaler Ebene erreicht werden. Gleichzeitung soll der Geltungsbereichs der Richtlinie auf abgebrannte Brennelemente erweitert werden, da derzeit werden die für die Verbringung radioaktiver Abfälle geltenden Kontrollen bei abgebrannten Brennelementen nicht immer angewendet würden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Atommüll-Mängel zwingen Griechenland vor Gericht

    Die EU-Kommission will Griechenland wegen mangelhafter Vorschriften zu gefährlichen Atom-Abfällen vor dem Europäischen Gerichtshof verklagen. Das Land habe eine EU-Richtlinie zur Überwachung und Kontrolle des Transports radioaktiver Abfälle und abgebrannter Brennelemente nicht in nationales Recht umgesetzt.

  • Strompreise

    Ab morgen: EU-Forum für fossile Brennstoffe in Berlin

    Mit einem "Forum für fossile Brennstoffe" will die EU-Kommission Kommunikation und Austausch von Informationen über feste Brennstoffe mit den Mitgliedsstaaten, Marktbeteiligten und Experten verbessern. Das sei ihr Beitrag zu einer integrierten Vorgehensweise in punkto künftiger Energieversorgung hieß es aus Brüssel.

Top