Personalie

Kohlmann löst Schulz im VDEW-Vorstand ab

Diplom-Kaufmann Roger Kohlmann kommt von der RWE Power AG und leitet ab Juli die Bereiche "Energiepolitik und Energiewirtschaft" sowie "Handel" im VDEW. Er folgt auf Eckhard Schulz, der die Bereiche seit 1991 verantwortete und jetzt in den Ruhestand geht.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Eckhard Schulz (64), stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), verabschiedet sich Ende Juni 2004 in den Ruhestand. Der Diplom-Volkswirt leitet seit 1991 den Bereich Energiepolitik und Energiewirtschaft sowie seit 1998 den Bereich Handel des Branchenverbandes. Zum Nachfolger berufen wurde Roger Kohlmann (41), seit Jahresbeginn beim VDEW.

Diplom-Kaufmann Kohlmann leitet ab Juli die Bereiche "Energiepolitik und Energiewirtschaft" sowie "Handel". Er wurde im rheinischen Monheim geboren, studierte an der Universität der Bundeswehr in Hamburg. Gleichzeitig spezialisierte er sich auf europapolitische Themen. Nach seiner Offizierslaufbahn wechselte Kohlmann in die Politik: Ab 1991 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter für Wirtschaft, Mittelstand und Technologie im Landtag in Düsseldorf.

Seit 1996 arbeitet Kohlmann in der Energiewirtschaft: Nach RWE Rheinbraun AG folgte 1999 das ostdeutsche Braunkohleunternehmen Laubag in Senftenberg. Hier verantwortete er Kommunikation und energiepolitische Grundsatzfragen. Anschließend leitete er die Kommunikation der RWE Power AG. Kohlmann ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Merkels neuer Energie-Gipfel blitzt weithin ab (Upd.)

    Oppositionspolitiker und Verbände haben den von Kanzlerin Angela Merkel einberufenen Energiegipfel zur Abrechnung mit der schwarz-gelben Energiepolitik genutzt. Anlässlich des Treffens am Mittwoch im Kanzleramt warnten zahlreiche Experten vor Stromausfällen als Folge eines Kraftwerk-Mangels.

  • Strompreise

    Merkel dringt auf weitere Abgabe der Atomkonzerne

    Im Konflikt um die Zukunft der Atomkraft in Deutschland dringt Kanzlerin Angela Merkel (CDU) neben der Brennelementesteuer auch weiter auf eine Abgabe der Kernkraftwerksbetreiber für den Ausbau erneuerbarer Energien. Diese Frage bette sich in die Frage der Verlängerung der Laufzeiten ein.

  • Strompreise

    VDEW-Jahresbericht 2003: Strombranche setzt auf Energie-Vielfalt

    In Berlin zog der Strom-Branchenverband VDEW heute die Bilanz für das letzte Jahr. Im VDEW-Jahresbericht hat er die wichtigsten zehn Forderungen an die Energiepolitik zusammengestellt. Darunter der Aufruf zur Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen für alle Energieträger.

  • Stromnetz Ausbau

    Kernkraftwerksbetreiber lehnen Endlagerkonzept ab

    Noch bis Donnerstag diskutieren mehr als 1000 Fachleute aus 18 Nationen auf der "Jahrestagung Kerntechnik" über aktuelle energiewirtschaftliche Entwicklungen. Zwar lehnte DAtF-Präsident Walter Hohlefelder heute das Endlagerkonzept der Regierung ab, lobte aber das Einhalten der Ausstiegsvereinbarung.

  • Energieversorung

    Wirtschaft und Wissenschaft in NRW gründen Bündnis für Arbeit und Klimaschutz

    Ein Bündnis für Arbeit und Klimaschutz, dem u.a. RAG-Vorstandschef Werner Müller, RWE Power-Chef Gert Maichel und Norbert Hüttenhölscher von der Energieagentur NRW angehören, will die Bedeutung eines Energiemixes aus heimischen Energieträgern und moderner Kohleverstromung hervorheben.

Top