Jubiläum II

Kohlendioxidarmes Jubiläum: 30 Jahre Biblis Block A

Seit 1974 produziert der Block A des RWE-AKWs Biblis elektrische Energie für das öffentliche Versorgungsnetz und hat seither knapp 211 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Mit dieser Menge könnte man den Strombedarf aller deutschen Haushalte für eineinhalb Jahre decken.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Essen (red) - Vor 30 Jahren hat der RWE Power Kernkraftwerksstandort Biblis seinen Betrieb aufgenommen. Seit 1974 produziert der Block A elektrische Energie für das öffentliche Versorgungsnetz und hat seither knapp 211 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt. Mit dieser Menge könnte man den Strombedarf aller deutschen Haushalte für eineinhalb Jahre decken.

Für das seinerzeit weltweit leistungsstärkste Kernkraftwerk mit 1200 Megawatt betrug die Bauzeit fast viereinhalb Jahre. Die Fertigstellung und der erfolgreiche Probebetrieb von Block A sei ein technischer Meilenstein in der Reaktorentwicklung Deutschlands gewesen und hätte Maßstäbe auch für die Ende der 80er Jahre gebaute erfolgreiche Kraftwerkslinie nach dem Konvoi-Prinzip gesetzt, teilte RWE anlässlich des Jubiläums mit.

Im Laufe seiner Dienstjahre wurde Block A neben dem Nachbarblock B nicht nur für ständig weiterentwickelte Sicherheitsanalysen herangezogen, sondern wie alle anderen Kernkraftwerke permanent betriebs- und sicherheitstechnisch verbessert. So investierte RWE Power allein in den letzten fünf Jahren etwa 200 Millionen Euro in Nachrüstmaßnahmen zur weiteren Optimierung des Sicherheitsstandards der Anlage.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Hochspannungsleitung

    Revision in Block 2 des Kernkraftwerks Phillipsburg

    Block 2 des Kernkraftwerks Philippsburg (KKP 2) geht am Wochenende für die jährliche Revision vom Netz, wie die EnBW heute mitteilte. In Spitzenzeiten werden auf der Anlage weit über 1200 Menschen arbeiten, davon allein 700 Experten von Fremdfirmen.

  • Stromnetz Ausbau

    AKW Gundremmingen braucht einen neuen Generator

    Der Block C des Atomkraftwerks Gundremmingen benötigt einen neuen Generator. Nachdem es beim Wiederanfahren des Reaktors am 5. August einen Kurzschluss gegeben hatte, wurde der Schaden inzwischen untersucht, wie die Kraftwerksgesellschaft am Freitag mitteilte.

  • Strompreise

    RWE bekräftigt positive Prognose für 2004

    Mit einem guten Halbjahresergebnis startet der größte deutsche Energiekonzern ins zweite Halbjahr. Der Betriebsgewinn in Höhe von 3.281 Milliarden Euro übertraf die Analystenerwartungen leicht, auch die Verschuldung konnte reduziert werden. Mit "vernünftigen" Netznutzungsentgelten könnte nun auch die Zukunft finanziert werden.

Top