Versorgungssicherheit

Kohlekumpel der Mibrag trotzen der Kälte

Die klirrende Kälte in Deutschland lässt allerorten Sorgen aufkommen, dass möglicherweise die Versorgung mit Kohle oder Gas zur Wärmeerzeugung nicht auf die Dauer gewährleistet werden kann. Neben der Gasprom versicherte heute auch die Mibrag, dass sie auch trotz der Temperaturen ihren Verträgen nachkommt.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Theißen (ddp-lsc/sm) - Die Kohleversorgung durch die Mitteldeutsche Braunkohlengesellschaft mbH (Mibrag) ist nach Angaben des Unternehmens gewährleistet. Die Produktion in den Tagebauen laufe trotz der klirrenden Kälte normal, sagte eine Sprecherin der Mibrag am Montag auf ddp-Anfrage in Theißen bei Zeitz. Das Unternehmen aus dem Süden Sachsen-Anhalts käme seinen Versorgungsverpflichtungen nach.

Der Nachschub für das Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen kommt aus dem Tagebau Vereinigtes Schleenhain. Aus dem Tagebau Profen in Sachsen-Anhalt würden das Kraftwerk Schkopau bei Merseburg, die Stadtwerke Dessau und das Unternehmen der Südzucker AG in Zeitz mit Braunkohle beliefert.

Allerdings seien bestimmte Arbeiten in den Gruben verschoben worden, sagte die Sprecherin. Beim so genannten Bandrücken könnten wegen der eisigen Temperaturen die Schienen brechen. Daher würden diese Arbeiten auf Tage mit höheren Temperaturen verlegt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Braunkohlekraftwerk

    Kohlekraftwerke angeblich für viele Todesfälle verantwortlich

    Deutsche Kohlekraftwerke sind laut einer Studie im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace statistisch für mehr als 3000 vorzeitige gesundheitsbedingte Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Schuld seien Feinstaubpartikel und giftige Abgase aus deren Schornsteinen. Doch diese Daten würden falsch gewichtet, sagten die Betreiber.

  • Stromtarife

    Schornstein von ehemaligem Braunkohlekraftwerk gesprengt

    Der 300 Meter hohe Schornstein des ehemaligen Braunkohlekraftwerkes Lippendorf südlich von Leipzig ist am Samstag gesprengt worden. Zu Fall gebracht wurde der von 1966 bis 1968 erbaute Riese mit Hilfe von 310 Kilogramm Sprengstoff. Der Abriss kostet die Mibrag etwa drei Millionen Euro.

  • Stromtarife

    Altes Kraftwerk Lippendorf wird abgerissen

    Bis Ende des Jahres sollen der Kühlturm und der Schornstein des ostdeutschen Kohlekraftwerks Lippendorf abgerissen werden, teilte die Mibrag gestern mit. Das alte Kraftwerk ist nicht mehr in Betrieb seit dort im Jahr 2000 das damals modernste Kraftwerk der Welt ans Netz ging.

  • Strompreise

    Mibrag schreibt im fünften Jahr in Folge schwarze Zahlen

    Die Mibrag erzielte im vergangenen Jahr einen Überschuss von 32,6 Millionen Euro, damit liegt das Bergbauunternehmen in etwa auf dem Niveau des Jahres 2003. Rückläufig war hingegen die Braunkohleförderung wie auch der Umsatz. Die Kohleförderung ging um 1,8 Millionen Tonnen auf 19,7 Millionen zurück.

Top