Materialmängel

Kohlekraftwerk in Hamm verzögert sich bis Mitte 2012

Das Kohlekraftwerk Hamm der RWE AG wird wegen Baumängeln voraussichtlich erst Mitte 2012, also mit einjähriger Verspätung, ans Netz gehen. Es gebe Mängel an den Kesselgerüsten, sagte ein Sprecher von RWE Power am Freitag.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Essen/Hamm (ddp/red) - RWE-Mitarbeiter hätten bereits im September 2009 bei Qualitätskontrollen Risse in den Schweißnähten entdeckt, die zu einem Stopp der Arbeiten an den Kesseln führten. Der verantwortliche Zulieferer werde einen Komplettaustausch vornehmen. "Alle anderen Bauarbeiten werden fortgesetzt", erklärte der Unternehmenssprecher.

Finanzielle Auswirkungen der Verzögerung lassen sich nach Angaben des RWE-Power-Sprechers, "wenn überhaupt" erst bei Fertigstellung der zwei Kohleblöcke mit je 800 MW installierter Kapazität am Standort Hamm feststellen. Das Investitionsvolumen für die Anlage beläuft sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Den Grundstein für das neue Kohlekraftwerk hatte der Essener Energiekonzern im August 2008 gelegt. An dem Kraftwerk sind über 20 Stadtwerke aus Nordrhein-Westfalen, Hessen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz beteiligt, die sich in der Arbeitsgemeinschaft GEKKO zusammengeschlossen haben.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Festnetzanschluss

    Weitere Tests für einheitliche Behördennummer 115

    Anfang kommenden Jahres sollen Pilottests für die später bundesweit erreichbare Nummer in zwei ländlich geprägten pfälzischen Kreisen beginnen. Bislang waren primär Tests in größeren Städten durchgeführt worden.

  • Energieversorung

    Trianel hält an Kraftwerks- und Windparkprojekten fest

    Deutschlands größtes Stadtwerke-Bündnis Trianel will trotz Wirtschaftskrise am Ausbau seiner Erzeugungskapazitäten festhalten. Mit einer stärkeren Eigenerzeugung von Strom könnten sich die kommunalen Energieversorger fit für den sich verschärfenden Wettbewerb in der Branche machen, so der Sprecher der Trianel-Geschäftsführung.

  • Stromtarife

    Gesetz für unterirdische CO2-Speicher beschlossen

    Die Bundesregierung will mit Hilfe der unterirdischen Speicherung von CO2 aus Kohlekraftwerken den Klimaschutz voranbringen. Das Bundeskabinett beschloss dazu am Mittwoch einen Gesetzentwurf, das CCS-Gesetz. Umweltschutzverbände halten das Verfahren allerdings für riskant.

Top