Elektrizitätserzeugung 2003

Kohle und Kernenergie stellen Gros des Energiemixes

Kohle und Kernenergie sind nach wie vor "die Säulen" im Energiemix für Strom: Im vergangenen Jahr lieferten Braun- und Steinkohle die Hälfte der Stromproduktion, die Kernenergie steuerte 28 Prozent bei. Acht Prozent des Stroms kamen aus erneuerbaren Energien.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Braun- und Steinkohle lieferten im vergangenen Jahr mit zusammen 280 Milliarden Kilowattstunden die Hälfte der Stromproduktion in Deutschland. 2002 waren es noch 269 Milliarden Kilowattstunden gewesen. Die Kernenergie kam mit 156 Milliarden Kilowattstunden auf einen Anteil von 28 Prozent - in etwa ein Wert auf Niveau des Vorjahres, als es noch 29 Prozent waren. Diese Zahlen gab heute der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach ersten Erhebungen bekannt.

Erdgas sei 2003 mit 55 Milliarden Kilowattstunden oder zehn Prozent am Energiemix beteiligt gewesen. Da bedeutet ein Plus, denn im Jahr zuvor waren es noch 51 Milliarden Kilowattstunden und neun Prozent am Gesamtmix. Acht Prozent lieferten die erneuerbaren Energien mit 45 Milliarden Kilowattstunden - exakt der gleiche Wert des Vorjahres. Hier waren Wasserkraft mit rund 20 und die staatlich geförderte Windenergie mit 19 Milliarden Kilowattstunden die wichtigsten Energiequellen (24 bzw. 16 Mrd. kWh im Jahr 2002).

Biomasse und biologischer Müll steuerten nach Angaben des Branchenverbandes gut fünf und - ein Plus von 0,1 Prozent - Photovoltaik 0,3 Milliarden Kilowattstunden Strom bei. Die Einspeisungen privater Erzeuger seien in diesen Werten jeweils enthalten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Erde

    Studie: Mehr Geld für konventionelle Energien als für Ökostrom

    Einer Kurzanalyse zufolge werden konventionelle Energien im kommenden Jahr deutlich stärker gefördert als erneuerbare Energieträger. Demnach läge eine Umlage für Atom- und Kohlestrom deutlich über der EEG-Umlage.

  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Strom sparen

    ELE bietet neues Ökostrom-Produkt

    ELE ökoPlus ist vom TÜV Süddeutschland mit dem Siegel "EE 01" zertifiziert. Der Strom für ELE ökoPlus wird zu 100 Prozent in regenerativen, zum größten Teil neuen Erzeugungsanlagen in Gelsenkirchen, Bottrop und Gladbeck produziert. Der Preis orientiert sich an dem Basisprodukt ELE stromPlus.

  • Strompreise

    Derzeit in Berlin: Umweltausschuss verhandelt EEG

    Vertreter von Behörden, Organisationen und Verbänden sowie Einzelsachverständige sprechen im Umweltausschuss des Bundestags derzeit über die Neuregelung des Erneuerbare Energien Gesetzes. Während Bündnis 90/Die Grünen mit dem Gesetzesentwurf ganz zufrieden sind, gibt es Kritik von Industrie und CDU/CSU.

  • Energieversorung

    Seit 1999: Produktion von Ökostrom verdoppelt

    Seit Inkrafttreten des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 1999 hat sich die Erzeugung von Ökostrom verdoppelt. Im vergangenen Jahr wurden 45 Milliarden Kilowattstunden erzeugt. Dabei wirkten sich die Förderprogramm am stärksten auf die Erzeugung von Strom aus Windenergie aus.

Top