Bilanz

Kölner Stadtwerke erzielen Umsatzrekord

Der Stadtwerke Köln Konzern hat im Geschäftsjahr 2009 mit fast 5,5 Milliarden Euro einen Umsatzrekord erzielt. Der Jahresüberschuss nach Steuern betrug 99,7 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (ddp-nrw/red) - Das positive Gesamtergebnis führte zu einer Gewinnausschüttung in Höhe von 71 Million Euro an die Anteilseignerin Stadt Köln. In den vergangenen zehn Jahren wurden den Angaben zufolge 467,4 Millionen Euro an die Stadt Köln als Gewinn abgeführt.

"Wir wollen durch verstärkte Investitionen in nachhaltige und umweltschonendes Technologien unseren Kunden immer bessere Leistungen anbieten und zugleich die Zukunftsfähigkeit und Attraktivität des Standorts Köln weiter verbessern", sagte der Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke Köln GmbH, Dieter Steinkamp. Die Weichen seien gestellt, damit das Unternehmen auch für das Geschäftsjahr 2010 ein gutes Ergebnis präsentieren und weiterhin profitabel wachsen könne.

Zu den Stadtwerken Köln gehören unter anderem die GEW Köln mit den Beteiligungen RheinEnergie und NetCologne GmbH, die Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB), die Häfen- und Güterverkehr Köln (HGK) und die Kölner AWB Abfallwirtschaftsbetriebe. Insgesamt sind rund 11.000 Menschen bei dem Konzern beschäftigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    Kölner Stadtwerke investierten über 410 Millionen Euro

    Über 410 Millionen Euro haben die Kölner Stadtwerke im letzten Jahr in der Region investiert. Größte Einzelinvestitionen: Der begonnene Bau der Nord-Süd Stadtbahn sowie der Bau des Gas- und Dampfkraftwerks in Köln-Niehl. Der Jahresüberschuss der Konzernholding betrug knapp 30 Millionen Euro.

  • Stromtarife

    VEA-Strompreisvergleich: Viel Arbeit für RegTP

    Laut aktuellem VEA-Strompreisvergleich sind die günstigsten Netzgebiete GEW RheinEnergie (Köln), Stadtwerke Mainz und Stadtwerke Düsseldorf. Die teuersten Versorgungsgebiete in Ostdeutschland und auch insgesamt sind nach wie vor TEAG (Erfurt), Avacon (Sachsen-Anhalt) und die Wemag (Schwerin).

  • Stromnetz Ausbau

    Acht kommunale Versorger verzichten auf Netzentgelterhöhung

    Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der Netznutzungsentgelte wollen die HEAG Südhessische Energie, die Mainova, die Stadtwerke Hannover, die GEW RheinEnergie, die Stadtwerke Leipzig, die MVV Energie, die Stadtwerke München und die N-ERGIE Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung bringen.

Top