Gebot abgegeben

Kölner RheinEnergie will Wuppertaler Stadtwerke übernehmen

Der städtische Kölner Energieversorger RheinEnergie will die zum Verkauf stehenden Anteile des Bereichs Energie und Wasser der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) übernehmen. Nach Informationen der "Rheinischen Post" liegt den WSW ein Angebot in dreistelliger Millionenhöhe vor.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Als zweiter Bieter trete der belgische Energiedienstleister Electrabel an, berichtet die Zeitung. Electrabel soll nach Insider-Informationen rund 50 Millionen Euro mehr bieten als die Kölner.

Die Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat sprechen sich dem Bericht zufolge jedoch für einen Verkauf an RheinEnergie aus. RheinEnergie biete den WSW eine strategische Partnerschaft in den Bereichen Energiedienstleistung, Energiebeschaffung, Vertrieb und Netze an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    Neuer Chef will EnBW auf grün trimmen

    Es soll keinen Blick in den Rückspiegel mehr geben: Auf die rund 20.000 Mitarbeiter der EnBW, die nach dem Atomausstieg einen hohen Verlust eingefahren hatte, kommen unter der Führung des neuen Vorstandsvorsitzenden Frank Mastiaux einige Veränderungen zu. So soll nicht zuletzt der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Gazprom will Anteile an Gasimporteur VNG erhöhen

    Der russische Energieriese Gazprom will offenbar seinen Einfluss auf dem deutschen Erdgas-Markt weiter ausbauen. Gazprom plane eine Aufstockung seines Anteils am ostdeutschen Gas-Großhändler Verbundnetz Gas (VNG) um rund fünf auf künftig etwa 10,5 Prozent, berichtete das "Handelsblatt" unter Berufung auf mit dem Vorgang vertraute Kreise.

  • Strom sparen

    WSW erhöhen Erdgaspreis

    Die Wuppertaler Stadtwerke AG (WSW) heben zum 1. Oktober den Preis für Erdgas um 0,73 Cent brutto je Kilowattstunde (kWh) an. Als Begründung nennt das Unternehmen die steigenden Ölpreise der letzten zwölf Monate, die durch die Kopplung auch die Bezugskosten für Erdgas in die Höhe getrieben haben.

  • Stromtarife

    Affäre um von E.ON Ruhrgas gesponserte Reisen weitet sich aus (Upd.)

    Die Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Essener Konzern E.ON Ruhrgas wegen des Verdachts der Vorteilsannahme. Das Unternehmen steht im Verdacht, etwa 25 Reisen für Kommunalpolitiker mit touristischem Hintergrund veranstaltet zu haben, möglicherweise um sich deren Wohlwollen zu sichern.

  • Energieversorung

    Düsseldorf: Keine Chance für Bürgerbegehren gegen Privatisierung

    Der Rat der Stadt Düsseldorf hat das Bürgerbegehren gegen die Privatisierung der Stadtwerke für unzulässig erklärt. Wie ein Sprecher der Stadtverwaltung am Dienstag mitteilte, stimmten die Ratsfraktionen von CDU und FDP am Montag für eine entsprechende Verwaltungsvorlage.

Top