Teilnahme am Entscheidungsprozess

"Kölner KWK-Kreis" gegründet

In Köln hat sich im September 2003 die von BET Aachen initiierte unabhängige Arbeitsgruppe "Kölner KWK-Kreis" zum Thema Kraft-Wärme-Kopplung und Kohlendioxid-Emissionshandel gegründet. Die Gruppe besteht aus bisher etwa zehn Betreibern von KWK-Anlagen aus Industrie, öffentlicher und nicht-öffentlicher Versorgung mit einer installierten Leistung von über 1000 Megawatt.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Die Vorbereitungen zur Erstellung des Nationalen Allokationsplans, in dem die Zuteilung der Emissionsberechtigungen für den im Jahr 2005 beginnenden EU-weiten Kohlendioxid-Emissionshandel auf die einzelnen Anlagen festgelegt wird, laufen zurzeit auf Hochtouren. Nach den Vorgaben der EU-Richtlinie müssen die nationalen Allokationspläne Angaben über die Berücksichtigung von effizienten Technologien enthalten. Es wird kontrovers diskutiert, ob bei der Allokation von Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) ihre Energieeffizienz abgebildet werden soll und/oder ob der Wettbewerbsnachteil einer dem Emissionshandel unterworfenen Fernwärmeversorgung gegenüber dezentralen Einzelfeuerungen ausgeglichen werden soll.

Ziel des Kölner KWK-Kreises ist die Erarbeitung eines Modells mit zielorientierter Anreizwirkung zur Kohlendioxid-Minderung, das einen ausgewogenen Ausgleich der unterschiedlichen Interessen der Beteiligten herstellt. Nach Erarbeitung dieses Modells, für das bereits vielversprechende Ansätze vorliegen, soll dieses in den politischen Entscheidungsprozess eingebracht werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    B.KWK fordert umgehende Anpassung des KWK-Gesetzes

    Der Bundesverband Kraft-Wärme-Kopplung (B.KWK) verspricht sich viel von der neuen Bundesregierung in punkto Modernisierung des KWK-Gesetzes. B.KWK-Präsident van Bergen begrüßte es, dass eine Förderung im Rahmen der Modernisierung des Kraftwerksparks ausdrücklich angekündigt wurde.

  • Stromtarife

    dena: Klimaschutz gibt es nicht umsonst

    Ist der Emissionshandel an den hohen Strompreisen schuld? Diese Frage diskutierten in dieser Woche Vertreter aus Energiewirtschaft, Industrie und Wissenschaft im Rahmen eines Expertengesprächs, zu dem die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) eingeladen hatte. Hierbei wurden die verschiedenen Effekte des Emissionshandels deutlich.

  • Strompreise

    Neue Studie: Investitionsoffensive in der Energiewirtschaft

    Zu den Ergebnissen der Studie "Investitionsoffensive in der Energiewirtschaft – Herausforderungen und Handlungsoptionen" erklärt Michaele Hustedt, energiepolitische Sprecherin von Bündnis 90/Die Grünen:

  • Stromnetz Ausbau

    CDU/CSU fordert von der Regierung umfassendes Energiekonzept

    Die Bundesregierung soll ein umfassendes Energiekonzept vorlegen, das bis 2020 reicht und die Kriterien Wirtschaftlichkeit, Preisgünstigkeit, Umweltverträglichkeit und Versorgungssicherheit berücksichtigt. Dies verlangte die CDU/CSU-Fraktion in einem Antrag (Bundestagsdrucksache 15/1349) gestern im Bundestag.

  • Hochspannungsmasten

    Vierte Berliner Energietage mit 2700 Teilnehmern

    Auf den vierten Berliner Energietagen konnten sich die Besucher über die neusten Konzepte und Strategien zur Energieeffizienz und den erneuerbaren Energien informieren. Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verbänden diskutierten u.a. über energiesparendes Bauen und Modernisieren. Es zeigte sich ein großer Austauschbedarf.

Top