Kölner GEW senken Preise

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com
Die Kölner Gas-, Elektrizitäts- und Wasserwerke AG (GEW) hat eine weitere Preissenkung ihrer "FairColon"-Tarife angekündigt. Bislang sind ab September die Tarife "Classic" mit einem Monatsgrundpreis von 12,80 Mark und einem Kilowattpreis von 21 Pfennigen sowie "Big" - 20,30 Mark Grundpreis und 17 Pf ennig pro Kilowattstunde - geplant.


Die GEW hat ihre Preise bislang um bis zu 20 Prozent gesenkt - freilich mit den entsprechenden Umsatzverlusten. Da diese Einnahmen der Stadtkasse nun nicht mehr zur Verfügung stehen, befürchten Kommunalpolitiker, dass die Leistungen anderer Stadtwerke-Unternehmen - beispielsweise im öffentlichen Personennahverkehr - eingeschränkt werden müssen. Oberstadtdirektor Klaus Heugel gegenüber dem "Kölner Express": "Die, die jetzt jubeln, dass es der GEW ans Fell geht, werden später feststellen, dass sie sich ins eigenen Fleisch geschnitten haben." Kurz und knapp formulieren es die Bündnisgrünen: "Boykottiert Yello!

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Neue Yello-Preise: Vielverbraucher können sparen (erw.)

    Seit Beginn der Woche können Verbraucher auf der Internetseite des Kölner Stromanbieters mittels der Postleitzahleneingabe herausfinden, wie viel Strom von Yello in ihrem Wohnort kostet. Die Redaktion des strom magazin hat das System mit verschiedenen Postleitzahlen gestestet. Ergebnis: Vielverbraucher können sparen, für Wenigverbraucher lohnt sich ein Wechsel zumeist nicht.

  • Strom sparen

    Yello: Neuer Preis und Regionalisierung

    Zum 1. Februar erhöht der Marktführer unter den neuen Stromanbietern die Strompreise. Die Kunden haben zunächst für drei Monate die Möglichkeit, ein Testangebot für 14 Cent pro Kilowattstunde und 7,70 Euro im Monat abzuschließen. Danach bekommen sie einen individuellen Strompreis angeboten, der sich nach den regionalen Kosten am Wohnort des Kunden richtet.

Top