Ab morgen

Kölner Energieversorger GEW RheinEnergie kürzt Firmennamen

Ab morgen heißt der Kölner Energieversorger RheinEnergie AG - die drei traditionellen Kölner Buchstaben GEW fallen dann weg. Im Handelsregister ist die Namensänderung bereits erfolgt, nach und nach wird jetzt auch das alte Logo und der Auftritt nach außen umgestellt.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (ddp-nrw/sm) - Knapp drei Jahre nach Gründung des regionalen Energie- und Wasserdienstleisters GEW RheinEnergie AG trennt sich das Unternehmen jetzt von drei Buchstaben seines Namens. Ab Freitag heißt es offiziell nur noch "RheinEnergie AG", kurz: RheinEnergie. Die Namesänderung im Handelsregister ist bereits erfolgt, wie eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag mitteilte.

"Wir haben uns von Anfang an zu einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit allen Städten, Gemeinden und anderen Unternehmen in der rheinischen Region bekannt", erklärte der Vorstandsvorsitzende Helmut Haumann. "Mit dem Verzicht auf das traditionelle Kölner Kürzel GEW lösen wir unser Versprechen der regionalen Verbundenheit auch im Namen jetzt voll ein."

Die Kölnerinnen und Kölner hätten nach wie vor eine enge Beziehung zu ihrer "GEW", räumte Haumann ein, aber man halte den jetzigen Schritt für ein wichtiges Signal für die Region.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energieversorung

    Schmitz wird neuer RheinEnergie-Vorstandsvorsitzender (aktualis.)

    Der derzeitige Vorsitzende der Geschäftsführung der E.ON Kraftwerke GmbH, Rolf Martin Schmitz, übernimmt zum 1. Januar 2006 den Vorstandsvorsitz beim Kölner Energieversorger RheinEnergie. Er folgt auf Helmut Haumann, der aus Altersgründen ausscheidet. Das entschied der Aufsichtsrat gestern einstimmig.

  • Stromtarife

    GEW RheinEnergie erhöht Gaspreise

    Die Preisanpassung des Kölner Energieversorgers führt bei den Kunden je nach Tarif und Abnahmemenge zu monatlichen Mehrkosten zwischen einem Euro (Kleinverbrauchstarif) und neun Euro (Einfamilienhaus mit einem Jahresbedarf von 20.000 Kilowattstunden, Vollversorgung).

  • Stromtarife

    VEA-Strompreisvergleich: Viel Arbeit für RegTP

    Laut aktuellem VEA-Strompreisvergleich sind die günstigsten Netzgebiete GEW RheinEnergie (Köln), Stadtwerke Mainz und Stadtwerke Düsseldorf. Die teuersten Versorgungsgebiete in Ostdeutschland und auch insgesamt sind nach wie vor TEAG (Erfurt), Avacon (Sachsen-Anhalt) und die Wemag (Schwerin).

  • Stromnetz Ausbau

    Acht kommunale Versorger verzichten auf Netzentgelterhöhung

    Mit einem Verzicht auf Erhöhungen der Netznutzungsentgelte wollen die HEAG Südhessische Energie, die Mainova, die Stadtwerke Hannover, die GEW RheinEnergie, die Stadtwerke Leipzig, die MVV Energie, die Stadtwerke München und die N-ERGIE Bewegung in die aktuelle Diskussion um die Regulierung bringen.

Top