Nachgebessert

Köln und Bonn: Einigkeit über Verschmelzung

Angaben der GEW RheinEnergie zufolge sind die Versorgungsunternehmen aus Bonn und Köln einen großen Schritt in Richtung Fusion weiter. Die Unternehmensleitungen der Stadtwerke Bonn, der Kölner Verkehrsbetriebe und der GEW RheinEnergie haben sich auf die Eckdaten der Verschmelzung geeinigt und empfehlen den Zusammenschluss noch im März.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Weg ist frei für die übergreifende Zusammenarbeit der Städte Bonn und Köln auf den Sektoren öffentlicher Nahverkehr einerseits sowie Energie- und Wasserversorgung andererseits. Die Unternehmensleitungen der Stadtwerke Bonn, der Kölner Verkehrs-Betriebe AG (KVB) und GEW RheinEnergie AG konnten ein Gesamtergebnis ihrer Verhandlungen über die Fusionsbedingungen in den Bereichen Versorgung und Verkehr erzielen. Dieses Ergebnis empfehlen die Partner den Aufsichtsräten der Unternehmen und den Räten der Städte Köln und Bonn.

Die Einigung wurde erzielt, weil die Kölner Seite das bisherige Angebot verbessert hat. Heute und morgen werden der Projektbeirat und die Aufsichtsräte der beteiligten Unternehmen über die Fusion beraten. Ziel ist eine Empfehlung an die Stadträte beider Städte zur Fusion noch im März 2003. Die Fusion soll dann mit wirtschaftlicher Rückwirkung auf den 1. Januar 2003 vollzogen werden.

Die Verhandlungspartner haben u.a. vereinbart, ein gemeinsames Unternehmen für den öffentlichen Personennahverkehr zu gründen. Zudem sollen die GEW RheinEnergie AG (Köln und Umland) und der Bereich Energie und Wasser (EnW) der SWB (Bonn) eine wirtschaftliche Vollfusion unter dem Dach der GEW RheinEnergie eingehen. Die SWB (Holding) bringt die noch in ihrem Besitz befindlichen Anteile in Höhe von 56,34 Prozent die GEW RheinEnergie ein und erhält im Gegenzug an dieser Gesellschaft Anteile in Höhe von 5,1 Prozent. Dazu wird die GEW RheinEnergie AG eine Kapitalerhöhung vornehmen. Die Fusion erfolgt im Frühjahr 2003, mit wirtschaftlicher Rückwirkung auf den 1. Januar 2003.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Kölner Stadtwerke erzielen Umsatzrekord

    Der Stadtwerke Köln Konzern hat im Geschäftsjahr 2009 mit fast 5,5 Milliarden Euro einen Umsatzrekord erzielt. Der Jahresüberschuss nach Steuern betrug 99,7 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

  • Hochspannungsmasten

    Gasversorger machen Millionen-Zugeständnisse (Upd.)

    Das Bundeskartellamt hat für Millionen Verbraucher eine Entlastung bei den Energiepreisen erreicht. Zahlreiche Gasversorger haben nach einer Preisüberprüfung zugesagt, in der nächsten Jahresabrechnung Bonuszahlungen beziehungsweise Gutschriften vorzunehmen, Preiserhöhungen aufzuschieben oder die Preise zu senken.

  • Stromnetz Ausbau

    Verband kommunaler Unternehmen vergibt "Deutschen Journalistenpreis 2003"

    Für Beiträge von besonderer journalistischer Qualität, in denen über kommunale Ver- und Entsorgungsunternehmen und ihre vielfältigen Infrastrukturdienstleistungen für Städte und Gemeinden berichtet wird, vergibt der Verband kommunaler Unternehmen und die 980 deutschen Stadtwerke den mit 12 000 Euro dotierten Journalistenpreis.

  • Strom sparen

    Neue Yello-Preise: Vielverbraucher können sparen (erw.)

    Seit Beginn der Woche können Verbraucher auf der Internetseite des Kölner Stromanbieters mittels der Postleitzahleneingabe herausfinden, wie viel Strom von Yello in ihrem Wohnort kostet. Die Redaktion des strom magazin hat das System mit verschiedenen Postleitzahlen gestestet. Ergebnis: Vielverbraucher können sparen, für Wenigverbraucher lohnt sich ein Wechsel zumeist nicht.

  • Strompreise

    GEW RheinEnergie stockt Beteiligung an Bonner Versorger auf

    Die Fusion der GEW RheinEnergie AG mit EnW Energie und Wasser GmbH in Bonn rückt näher. Die GEW hat jetzt ihre bisherige 13,7 Prozent-Beteiligung um 30 Prozent aufgestockt. In diesem Monat wollen die Unternehmensleitungen über die Einbringung der restlichen 56,3 Prozent der Bonner EnW in die GEW RheinEnergie AG verhandeln.

Top