Kein Weltuntergang?!

KLJB: Jugendliche für Nachhaltigkeit begeistern

Die Energiekampagne 10000plus des Katholischen Jugendvervandes KLJB will Jugendliche für den Klimaschutz mobilisieren. Die Ergebnisse der Kampagne, die im Oktober 2001 startete, wurden jetzt auf einer Fachtagung vorgestellt. Sie zeigen, dass moralische Zeigefinger out sind und Werte positiv transportiert werden müssen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Weltuntergangsszenarien motivieren nicht zu nachhaltigem Handeln. Werte müssen positiv transportiert werden, aktionsorientiert aufbereitet sein und zu konkretem Handeln führen. Das war der Tenor der Fachtagung der Katholischen Landjungendbewegung Deutschland (KLJB), die kürzlich in Königswinter stattfand. Die Tagung bildete den Abschluss der KLJB-Energiekampagne 10000plus, die im Oktober vergangenen Jahres startete. 7000 Energiesparlampen wurden von Jugendlichen im Rahmen der Kampagne verkauft. Der sichtbare Erfolg der Kampagne leuchtet nun in zahlreichen Küchen, Wohnzimmern, Gaststätten und Behörden.

Der Jugendverband konnte viele Menschen, insbesondere Jugendliche, für Themen wie Klimaschutz und Nachhaltigkeit gewinnen. "Bemerkenswert ist dies vor allen Dingen deshalb, weil Studien bei Jugendlichen ein rückläufiges Umweltinteresse feststellen", erklärt Elmar Schäfer, Bundesvorsitzender der KLJB. "Mit unsere Kampagne konnten wir bundesweit zahlreiche Jugendgruppen mobilisieren. Durch Aktionen, Materialien und eine Kampagnen-Internetseite ist die Kampagne zu einem erfolgreichem Konzept einer Bildung für Nachhaltigkeit geworden."

"Jugendliche für Nachhaltigkeit begeistern – gewusst wie?!" - darüber sprachen die Teilnehmer der Fachtagung schließlich auch im Abschlusstalk. Die Vertreter der KLJB hätten das mit ihren aktionsorientierten Ansätzen geschafft, darin waren sich die Anwesenden einig. Dies zeigten weitere Projekte wie "eternergy" des KLJB Landesverbandes Bayern, mit dem es gelang, Jugendliche für eine Beteiligung an einem Windrad zu begeistern, oder der Bau von Fotovoltaikanlagen der KLJB Niedersachsen im Projekt "Sonnige Zeiten".

Die Ergebnisse der KLJB-Kampagne liegen in der Dokumentation "Energie für die Zukunft" vor. Auf 32 Seiten stellt die KLJB ihr Engagement im Klimaschutz vor.

Top