Forderung

Kliniken: Betrug der Krankenkassen muss geklärt werden

Den Krankenkassen wird vorgeworfen, Ärzte dazu zu treiben, möglichst zahlreiche Diagnosen ihrer Patienten zu dokumentieren. Denn dann bekommen die Kassen mehr Geld. Geht es hierbei um Betrug?

Krankenkasse© Marco2811 / Fotolia.com

Berlin - Die kommunalen Krankenhäuser werfen den Krankenkassen systematischen Abrechnungsbetrug vor und verlangen umgehende Ermittlungen der Staatsanwaltschaft. Offensichtlich nutzten die Kassen jährlich Beitragsmittel von mehreren hundert Millionen Euro, "um sich ungerechtfertigte Zahlungen zu sichern", erklärte die stellvertretende Vorsitzende des Interessenverbandes kommunaler Krankenhäuser, Susann Breßlein, in Berlin. Das sei kein Kavaliersdelikt, sondern könne das Vertrauen der Versicherten in die Seriosität der Kostenträger erschüttern.

Vorwürfe durch den Chef der Technischen Krankenkasse

Der Chef der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas, hatte in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" eingeräumt: "Es ist ein Wettbewerb zwischen den Kassen darüber entstanden, wer es schafft, die Ärzte dazu zu bringen, für die Patienten möglichst viele Diagnosen zu dokumentieren." Dann gebe es mehr Geld aus dem Risikostrukturausgleich. Für all das hätten die Kassen seit 2014 eine Milliarde Euro ausgegeben, die für die Behandlung der Patienten fehle, sagte Baas.

Forderung nach Konsequenzen

Breßlein nannte es empörend, dass der TK-Chef das Eingeständnis systematischen Abrechnungsbetrugs "so beiläufig erwähnte, als handele es sich um eine Ordnungswidrigkeit für Falschparken". Vor diesem Hintergrund erscheine es besonders zynisch, dass die Krankenkassen Millionen Euro von den Kliniken zurückhalten, deren Abrechnungen sie ihrerseits anzweifelten.

Auch der Essener Gesundheitsökonom Jürgen Wasem fordert Konsequenzen. "Die Aufsichtsbehörden der Krankenkassen sind zuständig und müssen Verstöße konsequent aufdecken und verfolgen", sagte Wasem den "Ruhr Nachrichten" (Montag). Er sprach von einer "rechtlichen Grauzone" und verlangte "klare und bundesweit einheitliche Bewertungsmaßstäbe". Patienten auf dem Papier kränker zu machen, sei "verboten und kriminell".

TK-Chef: Problem besonders bei regionalen Kassen

Baas machte deutlich, dass regionale Kassen diese Schummelei besonders intensiv betrieben. "Sie bekommen 2016 voraussichtlich eine Milliarde Euro mehr (über den Risikostrukturausgleich) als sie für die Versorgung ihrer Versicherten benötigen." Baas meint dabei offenbar die Kassen der AOK. Aber auch seine Kasse könne sich dem nicht entziehen, räumte der TK-Chef ein.

Risikostrukturausgleich: Geld kommt aus dem Gesundheitsfonds

Der Risikostrukturausgleich (RSA) weist einer Kasse Geld aus dem Gesundheitsfonds zu je nach Schwere der Erkrankung der Versicherten. Viele Kassen fordern noch in dieser Legislaturperiode eine Finanzreform.

Ein Sprecher des Spitzenverbandes der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) schob den Ärzten eine Mitverantwortung zu. Die Ärzte hätten die Einführung verbindlicher Richtlinien für Diagnosen boykottiert, sagte er der "Passauer Neuen Presse".

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Krankenkasse

    FAZ: Krankenkassen mit 1,5 Milliarden Euro Überschuss

    Die gesetzlichen Krankenkassen stehen finanziell im Moment recht gut da, auch wenn die Lage je nach Kassenart unterschiedlich aussieht. AOK-Vorstand Litsch warnt jedoch davor, von der Gegenwart auf die Zukunft zu schließen.

  • Krankenversicherung

    Finanzreserven der Krankenkassen sinken auf 14,5 Milliarden

    Die Ausgaben bei den Krankenkassen sind im vergangen Jahr gestiegen, weil viele ihre Zusatzbeiträge nicht anheben wollten. Damit verkleinerte sich deren Finanzpolster um etwa eine Milliarde Euro. Der Druck unter den Kassen wächst.

  • Krankenkasse

    Krankenkasse wird für viele teurer - Sonderkündigungsrecht nutzen

    Ob AOK, Barmer GEK oder Techniker: Die Beiträge für die Krankenkasse werden für viele gesetzlich Versicherte im nächsten Jahr teurer. Kunden können in dem Fall von ihrem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen.

  • Krankenkasse

    AOK schreibt 110 Millionen Euro Verlust

    Bei der AOK kam es im zweiten Quartal des laufenden Jahres zu größeren Verlusten. Obwohl die gesetzliche Krankenversicherung aus dem ersten Quartal noch mit einem Plus von 36 Millionen Euro hervorging, zeigt die Bilanz nun ein deutliches Minus.

Top