Ausbau regenerativer Energien

Klimastaffel macht heute Station im Saarland

Die Klimastaffel, die durch alle 16 Bundesländer führt und für den Klimaschutz werben will, erreichte heute gegen 10.30 Uhr das Saarland. Das nahm das kleinste deutsche Bundesland zum Anlass, die Erfolge zu bilanzieren, die in den letzten fünf Jahren bei der Nutzung von erneuerbaren Energien erzielt wurden.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Saarbrücken (red) - Bei der Nutzung der erneuerbaren Energien, aber auch bei der Energieeinsparung sind in den vergangenen fünf Jahren im Saarland erhebliche Erfolge erzielt worden. Dieses erfreuliche Fazit zog der saarländische Umweltminister Stefan Mörsdorf anlässlich der Klimastaffel, die heute im Saarland Station macht.

"Wir haben in allen Bereichen der erneuerbaren Energien seit 1999 satte Steigerungsraten", gab der der Minister bekannt. "Beispielsweise ist die installierte Leistung bei Fotovoltaik in diesem Zeitraum um 60 Prozent auf jetzt 3,3 Megawatt gestiegen. Wenn die bereits projektierten Anlagen Ensheim II und in Göttelborn ans Netz gehen, wird sich die installierte Leistung noch einmal vervierfachen."

Bei der Windenergie gab es Ende 1999 elf Anlagen (8,9 Megawatt installierte Leistung) im Saarland, Ende 2003 war diese Zahl auf 38 angestiegen. Die installierte Leistung hat sich auf 35,2 Megawatt vervierfacht. Einen enormen Aufschwung erlebte auch die energetische Nutzung von Grubengas: Aus dem aus den Bergwerken ausströmenden natürlichen Methangas werden derzeit in 13 Anlagen 45 Megawatt Strom erzeugt. Damit ließen sich etwa fünf Prozent des gesamten saarländischen Stromverbrauchs abdecken.

Auch die Nutzung der Biomasse sei erheblich voran gekommen: Seit 1999 wurden 71 Holz- und Strohfeuerungsanlagen aus dem Zukunftsenergieprogramm ZEP plus des Umweltministeriums gefördert und neu in Betrieb genommen. "All diese Zahlen dürfen jedoch nicht darüber hinweg täuschen, dass beim Klimaschutz die größten Anstrengungen und Aufgaben noch vor uns liegen", unterstrich Mörsdorf. Dabei müssten Energiesparen und die Steigerung der Energieeffizienz stärker als bisher in den Vordergrund rücken.

Die Klimastaffel, die durch alle 16 Bundesländer führt und für den Klimaschutz werben will, erreichte heute gegen 10.30 Uhr das Saarland. Studenten des Unicampus Birkenfeld übergaben das Staffelholz vor dem saarländischen Umweltministerium an Umwelt-Staatssekretär Rainer Grün. Per Fahrrad ging es dann mit prominenten Saarbrücker Kommunalpolitikern und Landtagsabgeordneten weiter nach Saarbrücken-Schafbrücke, wo Schülerinnen und Schüler das Staffelholz übernahmen. Anschließend wurde sie durch junge Läufer in Begleitung von Umweltminister Stefan Mörsdorf bis zum Flughafen Ensheim gebracht, wo Umweltminister Mörsdorf eine Deklaration zum Klimaschutz unterzeichnen wird.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiepreise

    Heizanlage austauschen und von Rekordzuschüssen profitieren

    Veraltete Heizanlagen in Deutschland kosten unnötig Geld und schaden dem Klima. Um dem entgegenzuwirken und die Klimaziele voranzubringen, hat der Bund die Zuschüsse für den Austausch alter Anlagen immer weiter erhöht.

  • Energiewirtschaft

    Experten: Industrie muss mehr in das Energiesparen investieren

    Das Energiesparen ist laut Experten in der Industrie noch immer nicht wirklich angekommen. Dabei wird hier fast die Hälfte des Stroms verbraucht. Großkonzern Bosch zeigt wie es geht: Das Unternehmen setzt auf Transparenz bei dem Thema und will so auch die Mitarbeiter motivieren.

  • Hochspannungsleitung

    "Konsequente Klimaschutzpolitik kann Klimakatastrophen verhindern"

    Die Deutschlandpremiere des Katastrophenfilms "The Day after Tomorrow" hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin am Wochenende einmal mehr dazu genutzt, um für eine aktive Klimaschutzpolitik zu werben. Die erneuerbaren Energien hätten in Deutschland schon über 50 Millionen Tonnen CO2 eingespart - bis zu 85 Millionen Tonnen sollen es bis 2010 werden.

  • Stromtarife

    "Jugend forscht"-Sonderpreis für erneuerbare Energien vergeben

    Die beiden Brüder Stephan (19) und Karsten Lorenz (18) aus Wilhelmshaven sind im Rahmen des Wettbewerbs "Jugend forscht" von Bundesumweltminister Jürgen Trittin mit einem Sonderpreis ausgezeichnet worden. Die beiden Nachwuchswissenschaftler nutzen Farbstoffe, um Sonnenlicht in elektrische Energie umzuwandeln.

  • Stromtarife

    EEG-Novelle: Nun muss der Vermittlungsausschuss ran

    Obwohl die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes nicht zustimmungspflichtig ist, hat sie der Bundesrat am vergangenen Freitag abgelehnt und an den Vermittlungsausschuss überwiesen. Die Kritik an dieser taktischen Verzögerung ist groß - insbesondere aus dem Umweltministerium und Baden-Württemberg.

Top