Großer Zieleinlauf

Klimastaffel 2004: für Klimaschutz und Erneuerbare Energien

Seit dem 10. Mai haben fast 10.000 Sportler 4000 "klimafreundliche" Kilometer quer durch Deutschland zurückgelegt - mit der Husky-Staffel, im Ruderboot, zu Fuß oder mit dem Pflanzenöl-Auto. Am kommenden Dienstag erreicht die Staffel Bonn - und dort wird Umweltminister Jürgen Trittin der Staffelstab überreicht, der den verstärkten Schutz des Weltklimas symbolisieren soll.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (red) - Die "Klimastaffel 2004", eine Aktion für den weltweiten Klimaschutz, wird am Dienstag nächster Woche, 1. Juni, die ehemalige Bundeshauptstadt Bonn erreichen. Nahezu 10.000 Aktive sind seit dem Start am 10. Mai dem Aufruf des Klima-Bündnis der europäischen Städte gefolgt und haben sich an der Tour durch alle Bundesländer beteiligt. Zu Fuß, per Fahrrad, im Pflanzenöl-Auto, mit einer Husky-Staffel von Brandenburg zur Landesgrenze, im Ruderboot über die Elbe oder im Solarboot von Bayern nach Baden-Württemberg - in nur drei Wochen hat die Staffel fast 4000 Kilometer klimafreundlich zurückgelegt. Dabei wurde ein Staffelstab von Hand zu Hand weitergereicht.

Den Startschuss zur letzten Etappe der Klimastaffel gibt Bonns Bürgermeister Wolfgang Hürter. Vom Marktplatz aus starten mehrere hundert Läufer in Richtung Konferenzgebäude. Mit dabei sind auch die prominenten Triathleten Nicole und Lothar Leder. Am Ziel begrüßen Joke Waller-Hunter, Exekutivsekretärin des UN-Klimasekretariats, und Bonns Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann die Staffel. Bundesumweltminister Jürgen Trittin nimmt den Staffelstab und ein Buch mit den Botschaften der beteiligten Städte entgegen. Im Staffelholz befindet sich eine Urkunde, auf der die Umweltminister der Bundesländer mit ihrer Unterschrift bekräftigt haben, dass sie ihren Beitrag zum Schutz des Weltklimas leisten und sich für den Ausbau erneuerbarer Energien einsetzen.

"Noch immer können sich engagierte Menschen am großen Zieleinlauf in Bonn beteiligen und dadurch nicht nur auf spektakuläre Weise für den Klimaschutz werben, sondern auch das Projekt Klimaschule unterstützen", sagt Gotelind Alber, Geschäftsführerin des Klima-Bündnis. Für jeden Teilnehmenden spendet die Deutsche Post World Net einen Euro. Auf der Abschlussveranstaltung wird Dr. Monika Wulf-Matthies, Leiterin des Zentralbereichs Politik und Umwelt der Deutschen Post, den Scheck überreichen.

Alle Interessierten sind eingeladen, am Zieleinlauf teilzunehmen. Treffpunkt und T-Shirt-Ausgabe: Dienstag, 1. Juni, 10 Uhr, Marktplatz Bonn (Altes Rathaus). Weitere Termine in den Rheinauen (Große Blumenwiese): ab 14 Uhr bunter Nachmittag für Kinder, 17:30 Uhr "Here Comes The Sun-Parade", 18:30 Uhr Abschlusskundgebung, anschließend "Klimafest" mit Livemusik.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Solarstromspeicher: Bayern und NRW liegen vorn

    Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen sind besonders in den großen Bundesländern beliebt, zeigt eine Studie. Demnach haben die Deutschen in Bayern und Nordrhein-Westfalen 2014 die meisten Anlagen installiert. Die Speicher können einen wichtigen Beitrag zur Netzstabilität leisten.

  • Benzinpreise

    Wo man aktuell am günstigsten tankt

    Die Benzinpreise sind derzeit in Hamburg und Berlin am günstigsten. Dagegen zahlen Autofahrer einer Auswertung des ADAC zufolge im Saarland und in Baden-Württemberg am meisten. Ein Liter Super E10 kostet dort im Durchschnitt 1,350 Euro.

  • Strompreise

    Klimastaffel macht heute Station im Saarland

    Die Klimastaffel, die durch alle 16 Bundesländer führt und für den Klimaschutz werben will, erreichte heute gegen 10.30 Uhr das Saarland. Das nahm das kleinste deutsche Bundesland zum Anlass, die Erfolge zu bilanzieren, die in den letzten fünf Jahren bei der Nutzung von erneuerbaren Energien erzielt wurden.

  • Hochspannungsleitung

    "Konsequente Klimaschutzpolitik kann Klimakatastrophen verhindern"

    Die Deutschlandpremiere des Katastrophenfilms "The Day after Tomorrow" hat Bundesumweltminister Jürgen Trittin am Wochenende einmal mehr dazu genutzt, um für eine aktive Klimaschutzpolitik zu werben. Die erneuerbaren Energien hätten in Deutschland schon über 50 Millionen Tonnen CO2 eingespart - bis zu 85 Millionen Tonnen sollen es bis 2010 werden.

  • Hochspannungsmasten

    Die Renewables 2004 soll eine klimaneutrale Konferenz werden

    Das Bundesumweltministerium stellt hehre Ansprüche an die diesjährige Renewables. Die Konferenz soll als eine der ersten Großveranstaltungen ihrer Art "klimaneutral" durchgeführt werden: Was die Konferenz an Treibhausgasen verursacht, soll mit Investitionen in erneuerbare Energien ausgeglichen werden.

Top