Vormerken

Klimaschutzkongress am 22. Mai in Düsseldorf

Das nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerium veranstaltet am 22. Mai in Düsseldorf den "Klimaschutzkongress NRW". Es geht dabei um flexible Instrumente der internationalen Kooperation im Klimaschutz. Drei parallele Workshops geben die Möglichkeit, sich beispielsweise über den Emissionshandel aktiv zu informieren.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Das Ministerium für Wirtschaft und Mittelstand, Energie und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen veranstaltet am 22. Mai 2002 in Düsseldorf den "Klimaschutzkongress NRW - Flexible Instrumente der internationalen Kooperation im Klimaschutz".

Ziel des Klimaschutzkongresses NRW ist die praxisorientierte Darstellung der flexiblen Instrumente der internationalen Kooperation im Rahmen des Kyoto-Protokolls als Informations- und Entscheidungsbasis für die Wirtschaft. Die Unternehmen sollen einerseits darüber informiert werden, welche Anforderungen in den nächsten Jahren auf sie zukommen, und andererseits, welche Markt- und Entwicklungschancen sich dadurch für sie eröffnen. Gleichsam sollen die Handlungsmöglichkeiten der Landesregierung NRW aufgezeigt werden, die Wirtschaft in diesem Prozess zu begleiten und zu unterstützen. Zudem gehen Vertreter aus Wirtschaft und Politik auf ihre Sicht der flexiblen Instrumente, insbesondere des Emissionshandels, ein. Durch die Mitarbeit an drei parallelen Workshops können sich die Teilnehmer über die Schwerpunktthemen "Chancen und Risiken der Wirtschaft durch den Emissionshandel", "Technologieexport durch flexible Instrumente: neue Chancen für die Wirtschaft" und "Unterstützung der marktorientierten Instrumente durch öffentliche Institutionen" aktiv informieren und diese diskutieren.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    E.ON fordert weltweit einheitlichen Emissionshandel

    E.ON-Chef Wulf Bernotat hat sich für einen weltweit einheitlichen CO2-Handel ausgesprochen. Darin sollen neben Energie- und Industriebetrieben auch Verkehr, Landwirtschaft und Bauwirtschaft eingebunden werden, wie der Energiemanager gegenüber der Zeitung "Die Welt" sagte.

  • Strompreise

    SPD fordert mehr Einsatz für Energiepolitik NRW

    Die SPD-Fraktion im Düsseldorfer Landtag fordert von der Landesregierung mehr Impulse für die Energiepolitik in Nordrhein-Westfalen. Ministerpräsident Rüttgers habe NRW auf einen "Abstiegsplatz" in der Energiepolitik geführt. Die Landesregierung wies die Kritik als unsinnig und unhaltbar zurück und warf der SPD Polemik vor.

  • Hochspannungsmasten

    E.ON beantragt Ministererlaubnis zum Erwerb der Gelsenberg AG

    Nachdem das Bundeskartellamt die Übernahme von 51 Prozent an der Gelsenberg AG durch den Energiekonzern E.ON untersagt hat, hat der Versorger gestern eine Ministererlaubnis beantragt. Voraussetzung ist, dass die gesamtwirtschaftlichen Vorteile die wettbewerblichen Nachteile aufwiegen.

  • Hochspannungsleitung

    Energieagentur NRW koordiniert Projekt zur nachhaltigen Entwicklung

    Heute startete das Pilotprojekt "Indikatoren für eine nachhaltige Entwicklung in NRW". Ein zugehöriges Internetportal liefert den teilnehmenden Kommunen Tipps und Tricks bei der Erhebung der Daten sowie der Erschließung von Datenquellen.

  • Hochspannungsleitung

    Leuchtdioden als neuer Themenbereich der Landesinitiative Zukunftsenergien

    Licht-Emittierende Dioden (LED) sind das Thema des neuen Kompetenz-Netzwerks LED, das jetzt im Rahmen der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW gegründet wurde. Die darin versammelten Fachleute sollen insbesondere die Lichtausbeute verbessern.

Top