Neues Gesetz

Klimaschutz soll für Unternehmen künftig erleichtert werden

Energiewirtschaft und Industrie können künftig die Kosten für ihre Beiträge zum Klimaschutz durch die Nutzung neuer marktwirtschaftlicher Instrumente senken. Das Kabinett beschloss heute auf Vorschlag von Umweltminister Trittin das Gesetz zur Einführung projektbezogener Klimaschutz-Mechanismen nach dem Kyoto-Protokoll.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Die Bundesregierung will den Klimaschutz für deutsche Firmen künftig erleichtern. Nach einem Kabinettsbeschluss vom Mittwoch soll es den Unternehmen künftig ermöglicht werden, Klimaschutzprojekte gemeinsam mit Firmen in mittel- und osteuropäischen Staaten umzusetzen oder in Entwicklungsländern zu realisieren.

Derartige Klimaschutzprojekte können nach Angaben des Umweltministeriums deutlich niedrigere Kosten für die Minderung von Treibhausgasemissionen erzeugen als Maßnahmen in Deutschland oder der Kauf von Emissionszertifikaten im europäischen Emissionshandel.

Die Auswahl solcher Gemeinschaftsprojekte ("Joint Implementation") und die Nutzung der Mechanismen für umweltgerechte Entwicklung ("Clean Development Mechanism") ist allerdings an strenge Kriterien gebunden. Bundesumweltminister Jürgen Trittin (Grüne) betonte, es liege nun in der Entscheidung jedes Unternehmens, wie es seine klimaschutzpolitischen Beiträge erbringen wolle.

Möglich seien Energieeinsparungen im eigenen Bereich wie auch der Kauf von Emissionszertifikaten am dynamisch wachsenden Kohlendioxid-Markt, oder dadurch, dass Unternehmen für Projekte außerhalb Deutschlands beziehungsweise Europas Emissionsgutschriften erwerben. Dem Welt-Klima sei es egal, "wo Treibhausgase eingespart werden".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Treibhausgase

    Förderung für Kohlemeiler soll verlängert werden

    Klimaschädliche Kohlekraftwerke sollen nun neben der Kohle-Reserve auch noch über das neue KWK-Gesetz gefördert werden. Das zumindest lässt eine Vereinbarung der Koalition verlauten. Die Grünen werfen der Bundesregierung vor dem Hintergrund des Klimagipfels ein doppeltes Spiel vor.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Stromtarife

    Stromwirtschaft will offenbar erneuerbare Energien ausbremsen

    Die großen deutschen Stromversorger planen mit Blick auf die Bundestagswahl im nächsten Jahr eine neue Kampagne gegen das Gesetz zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG). Das berichtete der Tagespiegel am Sonntag unter Berufung auf das Sitzungsprotokoll einer Projektgruppe des VDEW.

  • Strompreise

    Morgen: Tag der erneuerbaren Energien

    In ganz Deutschland können sich Interessierte morgen vor Ort davon überzeugen, dass Anlagen, die mit Sonne, Wind, Wasser, Biomasse oder Erdwärme betrieben werden, zuverlässig funktionieren und längst zu Standardprodukten gereift sind. Allein in Nordrhein-Westfalen öffnen 350 Haushalte ihre Türen für Besucher.

  • Hochspannungsleitung

    Trittin will Forschung für erneuerbare Energien ausbauen

    75 Millionen Euro stellt Deutschland in diesem Jahr für die Erforschung der erneuerbaren Energien zur Verfügung. Bei einem Gespräch mit dem ForschungsVerbund Sonnenenergie in Berlin versicherte Umweltminister Trittin, sich weiterhin für die Forschungsförderung in diesem Bereich einzusetzen.

Top