Kyoto nach 2012

Klimaschutz: Experten beraten in Bonn

Über eine Fortführung der Klimaschutzvereinbarung, bekannt als Kyoto-Protokoll, beraten derzeit die Mitgliedsstaaten der UN-Klimakonvention (UNFCCC) in Bonn. Das "Bonner Seminar" ist die erste offizielle Veranstaltung im Klimaprozess, die sich der Zukunft des Klimaschutzes nach 2012 widmet.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Bonn (red) - Regierungsexperten aus aller Welt beraten seit gestern in Bonn über die Umsetzung des Klimaschutzes in ihren Ländern und über zukünftige Klimaschutzmaßnahmen. Bundesumweltminister Jürgen Trittin eröffnete das sogenannte "Bonner Seminar" gemeinsam mit seinem argentinischen Amtskollegen Gines Gonzalez Garcia und der Exekutivsekretärin des Klimasekretariats Joke Waller-Hunter.

Das Bonner Seminar ist die erste offizielle Veranstaltung im Klimaprozess, die sich der Zukunft des Klimaschutzes nach 2012 widmet. Trittin: "Der Klimaschutz darf im Jahre 2012 nicht enden oder auch nur eine Pause einlegen. Bei ungebremster Erwärmung droht uns eine Welt ohne Regenwald am Amazonas, ohne Eisdecke auf Grönland und ohne Golfstrom. An solche Veränderungen kann man sich nicht anpassen, man muss sie verhindern. Dafür bleibt nicht mehr viel Zeit." Deshalb fordere die EU eine Begrenzung des Temperaturanstiegs auf zwei Grad gegenüber vorindustriellem Niveau.

Trittin forderte den raschen Beginn von Verhandlungen über eine weitere Verpflichtungsperiode: "Die bisherigen Verpflichtungen des Kyoto-Protokolls zeigen bereits Wirkung: Investitionen, Forschung und Entwicklung werden in klimafreundliche Technologien, z.B. der Erneuerbaren oder in Energieeffizienz gelenkt".

"Um den Klimawandel zu stoppen, müssen die Staaten der Welt das bisher Beschlossene umsetzen und künftig weit mehr tun. Die Hauptverantwortung liegt hier bei den Industrieländern. Sie müssen bis 2050 eine Reduzierung ihrer Treibhausgase um etwa achtzig Prozent erreichen. Zugleich müssen sie jenen ärmeren Ländern helfen, die besonders hart vom Klimawandel betroffen sind. Und auch Schwellenländer wie China oder Indien müssen beim Schutz des Weltklimas mitmachen", forderte indes Gerhard Timm, BUND-Bundesgeschäftsführer. "Wenn Ende diesen Jahres in Kanada die erste Nachfolgekonferenz seit Inkrafttreten des globalen Klimaschutzabkommens stattfindet, muss Substanzielles auf den Tisch. Dafür müssen in Bonn die Weichen gestellt werden."

Das Bonner Seminar wurde als Gedankenaustausch über die Umsetzung der bisherigen und über zukünftige Klimaschutzverpflichtungen von der 10. Konferenz der Vertragsstaaten der Klimarahmenkonvention im Dezember in Buenos Aires beschlossen. An das Seminar schließen sich zweiwöchige internationale Verhandlungen zu technischen, wissenschaftlichen und Umsetzungsfragen des Klimaschutzes an.

Das könnte Sie auch interessieren
  • CO2 Emissionen

    SZ: Russische Firmen verdienten Millionen am CO2-Handel

    Emissionszertifikate und der Handel mit diesen soll von russischen Unternehmen ausgenutzt worden sein, so ein Bericht der "Süddeutschen Zeitung". Demnach sollen etwa Kunststofffirmen die Produktion von CO2 bewusst hoch getrieben und mit einem Trick anschließend Millionen verdient haben.

  • Klimawandel

    Die USA machen endlich Ernst beim Klimaschutz

    Nach Jahren des Stillstands und der Blockade gibt es endlich ermutigende Signale von der größten Volkswirtschaft der Welt. Präsident Obama hat ein umfassendes Klimaschutzprogramm angekündigt, das zum Beispiel erstmalig die Emissionen bestehender Kraftwerke begrenzt. Zudem soll der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Klimaschutz soll für Unternehmen künftig erleichtert werden

    Energiewirtschaft und Industrie können künftig die Kosten für ihre Beiträge zum Klimaschutz durch die Nutzung neuer marktwirtschaftlicher Instrumente senken. Das Kabinett beschloss heute auf Vorschlag von Umweltminister Trittin das Gesetz zur Einführung projektbezogener Klimaschutz-Mechanismen nach dem Kyoto-Protokoll.

  • Stromtarife

    Trittin berät in Großbritannien über Klimaschutz und Armutsbekämpfung

    Auf Einladung der Briten beraten seit gestern die für die Energieversorgung und den Klimaschutz verantwortlichen Energie- und Umweltminister aus 20 Staaten über die Herausforderungen und Chancen einer klimafreundlichen Energieversorgung. Umweltminister Trittin will heute von der Energiewende durch Atomausstieg berichten.

  • Hochspannungsleitung

    UBA-Studie: Die Zukunft nach dem Kyoto-Protokoll

    Das in der vom Umweltbundesamt in Auftrag gegebenen Studie vorgeschlagene Modell für eine Zeit nach 2012 ordnet je nach dem jeweiligen Pro-Kopf-Ausstoß an Treibhausgasen den Unterzeichnerstaaten der Klimarahmenkonvention unterschiedliche Beiträge zum Klimaschutz zu.

Top