Ökostrom

Klimaneutral mit der Deutschen Bahn reisen

Bahnfahrer, die sich für Ökostrom engagieren wollen, können jetzt mit der Bahncard 25 klimaneutral reisen. Für einen Aufschlag auf den normalen Preis will die Deutsche Bahn Ökostrom für das Bahnnetz einkaufen. Die Bahncard kann zunächst zur Probe für vier Monate angefordert werden, die Jahreskarte kostet dann 71 Euro.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Die Deutsche Bahn baut ihr Angebot für Privatkunden aus, klimaneutral mit 100 Prozent Ökostrom zu fahren. Von Montag dem 16. April an können Bahnfahrer eine Probe-Bahncard 25 kaufen und CO2-frei reisen, wie die Bahn mitteilte. Die Probekarte kostet für vier Monate 29 Euro, vier Euro davon will die Bahn für den Einkauf von aus erneuerbaren Energiequellen gewonnenen Ökostrom verwenden, der in das Stromnetz der Bahn eingespeist werden soll.

Zwölf Euro Aufschlag für Ökostrom

Wer die Probe-Bahncard nicht kündigt, erhält im Anschluss eine Bahncard 25 mit 100 Prozent Ökostrom für ein Jahr. Diese kostet dann 71 Euro: Der Preis errechnet sich aus den 59 Euro, die die normale Bahncard 25 kostet, und zwölf Euro für den Einkauf von Ökostrom. Mit der Karte bekommen Bahnfahrer 25 Prozent Rabatt auf Normalpreis und auf Sparpreise.

Nicht mehr nur für Business-Kunden

Bislang bietet die Bahn vor allem Geschäftskunden an, klimaneutral zu fahren. Unternehmensangaben zufolge nutzen derzeit bundesweit mehr als 100 Firmen diese Möglichkeit. Für Privatkunden gab es bislang nur bei bestimmten Reisen des Bahn-Reiseveranstalters Ameropa und bei Jugendgruppen- und Klassenreisen Co2-freie Fahrten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz

    Kabinett beschließt Vorrang für Erdkabel – Stromkosten steigen

    Erdkabel erhalten beim Bau der geplanten Stromautobahnen den Vorrang, so ein Beschluss des Bundeskabinetts. Der Kompromiss im Trassenstreit wird allerdings teuer: Experten gehen von drei bis acht Milliarden Euro an zusätzlichen Kosten aus. Die Ausgaben finden Verbraucher auf künftigen Stromrechnungen wieder.

  • Ökostrom

    BayWa bietet Ökostrom zum Selbermixen an

    "Etwas mehr Sonnenenergie und dafür weniger Windkraft bitte" – So könnte künftig die Forderung eines Kunden vor dem Abschluss eines Stromvertrages lauten. Ab sofort bietet BayWa flexible Ökostromtarife an, bei denen der Kunde bestimmt, aus welchen Quellen der Strom für den eigenen Haushalt stammt.

  • Stromtarife

    Stromnetzbetreiber beklagen "Anfragen-Tsunami"

    Die Betreiber der Strom-Übertragungsnetze fühlen sich nach eigenen Angaben durch die Umstellung auf erneuerbare Energien finanziell überfordert. Besonders das Anbinden der neuen Windparks vor den Küsten erfordere sehr hohe Investitionen. Vorschlag: Ein Gemeinschaftsunternehmen soll es richten.

  • Strom sparen

    Erstes Ökostrom-Hybridkraftwerk startet in der Uckermark

    Das weltweit erste treibhausgasfreie Hybridkraftwerk hat am Dienstag in der Nähe von Prenzlau den Betrieb aufgenommen. Es soll auch in windarmen Zeiten Strom aus erneuerbaren Energien liefern und so deren Wirtschaftlichkeit steigern. So soll Ökostrom aus einer Hand angeboten werden.

  • Hochspannungsmasten

    Ökostrom-Umlage steigt 2012 nur leicht an (Upd.)

    Die Umlage für erneuerbare Energien wird im kommenden Jahr nur leicht steigen. Die von den Stromkunden zu bezahlende Abgabe klettere um 0,062 Cent auf 3,592 Cent pro Kilowattstunde, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag aus Branchenkreisen. Im vergangenen Jahr war sie noch um mehr als 70 Prozent in die Höhe geschossen.

Top