Informelle Gespräche

Klimakonferenz in Buenos Aires: Bescheidenes Ergebnis

Der Klimagipfel in Buenos Aires ist bereits in der vergangenen Woche hauptsächlich aufgrund der Blockadehaltung der USA mit keinem nennenswerten Ergebnis zu Ende gegangen. Lediglich in informellen Gesprächen auf globaler Ebene sollen die Strukturen der zukünftigen Klimapolitik weiter behandelt werden.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Buenos Aires/Berlin (red) - Mit einem eher bescheidenen Ergebnis ist der Klimagipfel (CoP10) in Buenos Aires bereits in der vergangenen Woche zu Ende gegangen. Das ernüchternde Resultat geht nach Einschätzung des WWF voll auf das Konto der USA. "Die Bush Administration hat sich erneut als kompromissloser Blockierer profiliert", erläutert Regine Günther, Leiterin des Klimareferats beim WWF Deutschland.

Das rücksichtslose Vorgehen treffe vor allem die armen Länder, die von den Auswirkungen des Klimawandels am empfindlichsten getroffen würden. Vor diesem Hintergrund sei es schon ein Erfolg, dass die Strukturen der zukünftigen Klimapolitik in informellen Gesprächen auf globaler Ebene weiter behandelt werden. "Wir sind sehr froh, dass sich auch Minister Jürgen Trittin nachdrücklich für einen anspruchsvollen Klimaschutz eingesetzt hat", lobt Regine Günther.

"Das Ergebnis der Beratungen ist ein Kompromiss, der im Bereich Anpassung konkrete Fortschritte zeigt. So werden gerade für wenig entwickelte Länder allein von der EU Gelder in Höhe von jährlich 400 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um sie besser vor Überschwemmungen, Unwettern und anderen Klimaschäden zu schützen", erläuterte Umweltminister Jürgen Trittin im Anschluss an die Konferenz. Gleichzeitig kritisierte er die Zähigkeit, mit der einzelne Staaten - namentlich die USA ausgerechnet zusammen mit der OPEC - versucht haben, Gespräche über weitere Minderungen zu blockieren. Die über 100 Kyoto-Staaten dürfen sich seiner Meinung nach nicht von einzelnen Nicht-Kyoto-Staaten aufhalten lassen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Klimawandel

    Die USA machen endlich Ernst beim Klimaschutz

    Nach Jahren des Stillstands und der Blockade gibt es endlich ermutigende Signale von der größten Volkswirtschaft der Welt. Präsident Obama hat ein umfassendes Klimaschutzprogramm angekündigt, das zum Beispiel erstmalig die Emissionen bestehender Kraftwerke begrenzt. Zudem soll der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Geldanlage

    Die exotischen Geldverstecke der Superreichen

    Briefkastenfirmen in der Karibik, anonyme Stiftungen in der Südsee: Ein Tippgeber hat den Erfindungsgeist offengelegt, mit dem Millionäre, Oligarchen und Diktatorenclans ihr Geld vor den Behörden verstecken. Jetzt sind Journalisten auf der Spur des weltweiten Systems zur Steuervermeidung.

  • Stromtarife

    Trittin bekräftigt deutsche Vorreiterrolle in der Klimaschutzpolitik

    Bundesumweltminister Trittin will mit einer bundesweiten Klimaschutzkampagne besonders die Kohlendioxid-Einsparpotenziale im Bereich privater Haushalte und Verkehr ausschöpfen. Deutschland müsse gemeinsam mit Partnern aus der EU auch weiterhin seine Führungsrolle in der Klimaschutzpolitik wahrnehmen.

  • Strompreise

    Regierungserklärung zum Klimaschutz: Herausforderung für Hauptarchitekten

    Das In-Kraft-Treten des Kyoto-Protokolls am 16. Februar 2005 nahm Umweltminister Jürgen Trittin zum Anlass für eine Regierungserklärung, die er gestern vor dem Bundestag abgegeben hat. Dabei betonte er Deutschlands Rolle als einer der Hauptarchitekten der internationalen Klimapolitik.

  • Strompreise

    Kyoto-Protokoll tritt im Februar in Kraft

    Am 16. Februar 2005 kann die Klimaschutzvereinbarung von 128 Staaten, besser bekannt als Kyoto-Protokoll, in Kraft treten. Nachzügler Russland überreichte UN-Generalsekretär Kofi Annan kürzlich die Ratifizierungsurkunde. Das Presse- und Informationsamt der Regierung hat dazu ein Diskussionsforum im Internet gestartet.

Top