Lösungssuche

Klimakonferenz auf dem Bonner Petersberg eröffnet

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält am Ziel fest, die Erderwärmung auf nicht mehr als zwei Grad ansteigen zu lassen. Dieses Ziel bleibe die Grundlage für ein neues Abkommen, bekräftigte die Kanzlerin am Sonntag zur Eröffnung der Klimakonferenz der Bundesregierung auf dem Petersberg bei Bonn.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Bonn (ddp/red) - Zugleich warb die Kanzlerin für ehrgeizigere Vorgaben zur Reduktion des Treibhausgasausstoßes. Die bislang im Rahmen der Kopenhagener Vereinbarung vorgelegten Zusagen zeigten, dass die Welt von der Erfüllung des Zwei-Grad-Ziels bis 2050 "doch noch ein ganzes Stück entfernt" sei.

Merkel eröffnete gemeinsam mit dem mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón den "Petersberger Dialog". Bis Dienstag wollen Vertreter aus rund 45 Staaten auf Einladung der Bundesregierung nach Lösungen aus den seit der Weltklimakonferenz in Kopenhagen im vergangenen Dezember festgefahrenen Klimaverhandlungen suchen. Beschlüsse sind bei der Konferenz nicht geplant. An den Beratungen nehmen auch Vertreter der USA, Chinas und Indiens teil.

Merkel bekannte sich zur Verantwortung der Industriestaaten, ihren Beitrag zum Kampf gegen den Klimawandel zu leisten. Diejenigen, die reicher sind, müssten mehr leisten als die, die weniger entwickelt seien. Sie verwies aber auch darauf, dass dies nicht ausreichen werde, um einen Anstieg der Erderwärmung um mehr als zwei Grad zu verhindern. "Das heißt, wir brauchen mehr Teilnehmer an diesem ambitionierten Ziel", fügte die Kanzlerin hinzu.

Zusätzlich zu den Verhandlungen über ein neues Abkommen müssten aber bereits konkrete Projekte angestoßen werden. Es habe keinen Sinn, "die ganze Zeit über eine Theorie zu diskutieren und sich dabei die Köpfe heiß zu reden und derweil Jahr um Jahr verstreichen zu lassen, ohne irgendetwas zu beginnen". Merkel stellte jedoch zugleich klar, dass es zu den Verhandlungen unter dem Dach der UN "keine Alternative" gebe.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Elektroauto

    Kaufprämie für Elektroautos erntet nicht nur Beifall

    Für E-Autos steht erneut die Kaufprämie zur Diskussion, schließlich steht auch das Ziel der Bundesregierung zu der Verbreitung der Fahrzeuge auf dem Spiel. Die Elektroprämie findet aber nicht nur Befürworter: Kritiker sehen sie vielmehr als zweischneidiges Schwert.

  • Stromtarife

    ADAC boykottiert Elektromobilitäts-Gipfel

    Der ADAC will nicht an einem Treffen zur Gründung der Nationalen Plattform für Elektromobilität teilnehmen. ADAC-Präsident Meyer zufolge würden bei dem Treffen die Interessen der Verbraucher vernachlässigt. Bei den Arbeitsgruppen, die sich im Anschluss an den Gipfel formieren, wolle der ADAC aber teilnehmen.

  • Strompreise

    Ramsauer will bis 2020 mindestens eine Million Elektroautos

    Zwei Wochen vor dem Elektroauto-Gipfel bei Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) die Zielvorgabe erhöht. Eine Million Elektrofahrzeuge auf Deutschlands Straßen bis 2020 seien ihm "eigentlich zu gering", so der Minister.

  • Hochspannungsleitung

    Forscher warnt vor Halbherzigkeit in der Klimapolitik

    Der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung, Hans-Joachim Schellnhuber, warnt vor Halbherzigkeit in der internationalen Klimapolitik. In einem Beitrag für die "Zeit" warf er den Verantwortlichen "intellektuelle Doppelmoral und falsches Risikomanagement" vor.

Top