Konferenzbeginn

Klimagipfel in Montreal: WWF fordert konkrete Beschlüsse

Der internationale Klimaschutz nach dem Jahr 2012 wird das bestimmende Thema auf dem heute beginnenden Klimagipfel im kanadischen Montreal sein. Der World Wide Fund For Nature (WWF) fordert einen verbindlichen Zeitplan für die Zeit nach 2012 und ein klares Bekenntnis zur Reduktion des Kohlendioxid-(CO2)-Austoßes.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin/Montreal (red) - Das Kyoto-Protokoll sieht vor, dass die Beratungen über die Zeit nach 2012, die so genannte 2. Verpflichtungsperiode, noch in diesem Jahr beginnen. "Angesichts des zunehmenden Klimachaos dürfen wir keine Zeit verlieren, die Verhandlungen zügig voranzutreiben", betont Regine Günther, Leiterin des Klimareferats beim WWF Deutschland. In Montreal müsse der formale Beschluss fallen, die offiziellen Verhandlungen aufzunehmen. Bis 2008 müsse der Nachfolgevertrag des Kyoto-Protokolls in "trockenen Tüchern" sein. Ein konkreter Zeitplan sei besonders für den Wirtschafts- und Finanzsektor wichtig. Die Unternehmen brauchen klare Signale, um Planungssicherheit für Investitionsentscheidungen zu bekommen. Nur so könne der viel versprechende Emissionshandelssektor mittelfristig Erfolg haben.

Der WWF fordert von den Industrieländern ein eindeutiges Bekenntnis, die CO2-Emissionen nach 2012 deutlich schärfer zu reduzieren. Der Beitrag von Entwicklungsländern zum Klimaschutz könne in der zweiten Verpflichtungsperiode nach 2012 unterschiedlich gestaltet sein. Die Spanne reiche vom verstärkten Ausbau der erneuerbaren Energien bis zur deutlichen Reduktion des Abholzens ihrer Wälder.

In Montreal wird es zudem um die praktische Umsetzung des Kyoto-Protokolls gehen, so der WWF. Die Einzelheiten wurden bereits 2001 in Marrakesh ausgehandelt. Die Beschlüsse von damals müssen jetzt in Kanada noch einmal offiziell von den Kyoto-Vertragsparteien bestätigt werden, damit sie in Kraft treten können. Aus Sicht des WWF besteht hier kein Änderungsbedarf.

Der Klimagipfel soll am 9.12. beendet sein.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Klimawandel

    Die USA machen endlich Ernst beim Klimaschutz

    Nach Jahren des Stillstands und der Blockade gibt es endlich ermutigende Signale von der größten Volkswirtschaft der Welt. Präsident Obama hat ein umfassendes Klimaschutzprogramm angekündigt, das zum Beispiel erstmalig die Emissionen bestehender Kraftwerke begrenzt. Zudem soll der Ökostrom-Ausbau vorangetrieben werden.

  • Umweltschutz

    Verlängerung des Kyoto-Protokolls beschlossen

    Mit einer Verlängerung des Kyoto-Protokolls zur Verringerung des Ausstoßes an klimaschädlichen Gasen bis 2020 hat die Weltklimakonferenz in Doha doch noch einen positiven Abschluss gefunden - der durch die Art und Weise seiner Durchführung für Aufsehen sorgte. Doch vieles bleibt vage, was vor allem den ärmeren Ländern nicht weiterhilft.

  • Energieversorung

    EU-Umweltminister legen Position für Montreal fest

    Bei dem gestrigen Treffen haben sich die EU-Umweltminister auf eine gemeinsame Position für die Klimaschutz-Konferenz Endes des Jahres in Montreal geeinigt. Danach sollen die Klimaschutzziele über 2012 hinaus, dem Ablauf des Kyoto-Protokolls, fortgeschrieben werden.

  • Stromnetz Ausbau

    dena: Klimaschutz-Projekte in Rumänien

    Mit einem deutsch-rumänischen Projektpool will die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) für deutsche Unternehmen, die ihre CO2(Kohlendioxid)-Emissionen reduzieren müssen, den Markt Rumänien mit im Kyoto-Protokoll vereinbarten Instrumenten wie Joint Implementation (JI) erschließen.

  • Energieversorung

    WWF: Deutsche Kraftwerke Europas Top-Klimakiller

    Deutsche Kraftwerke gehören zu den klimaschädlichsten in Europa. Das ist das Ergebnis einer aktuellen WWF-Untersuchung. Demnach stehen neun der 30 schmutzigsten und ineffizientesten Kraftwerke Europas in Deutschland. Viele der gelisteten Kraftwerke erreichten die Altersgrenze. Dies sieht der WWF als Chance.

Top