Hamburger Klimakongress

Klimaexperten fordern Beibehaltung der Ökosteuer

Auf einer dreitägigen Klima-Konferenz im Geomatikum der Universität Hamburg trafen sich am vergangenen Wochen Wissenschaftler und Vertreter von Wirtschaft und Politik zum Erfahrungsaustausch. Sie forderten neben der Fortführung der Ökosteuer auch ein Umdenken in der Verkehrspolitik.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Hamburg (red) - Der Präsident des Wuppertaler Instituts für Klima, Umwelt und Energie, Peter Hennicke, hat auf dem 2. Hamburger Klimakongress des BUND und des Wuppertal Instituts am vergangenen Wochenende die Verschwendung natürlicher Ressourcen angemahnt und dazu aufgefordert, über neue Formen von Mobilität nachzudenken. "Die Tragfähigkeit der Erdatmosphäre ist erschöpft, wir müssen schnell handeln", sagte auch Professor Hartmut Graßl vom Hamburger Max-Planck-Institut.

Graßl warb gleichzeitig dafür, die Ökosteuer in Deutschland beizubehalten und weiterzuentwickeln. Zusammen mit den insgesamt steigenden Kraftstoffpreisen sei sie die Ursache dafür, dass der Autoverkehr hierzulande seit wenigen Jahren nicht mehr weiter ansteige. "Die Ökosteuer greift", so der Klimaforscher.

"Effizienz ist unsere heimische Ölquelle", bestätigte ebenso Dr. Axel Friedrich vom Umweltbundesamt. Er beklagte, dass nach wie vor in vielen Kommunen der Klimaschutz kein Maßstab für die Verkehrspolitik sei. Professor Heiner Monheim von der Universität Trier kritisierte eine einseitige Fixierung der Politik auf das Auto. Er warnte davor, ein System, das bei uns an vielen Stellen bereits zum Kollaps führe, in Entwicklungs- und Schwellenländer zu übertragen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Thesenpapier zur Zukunft der Stadtwerke vorgelegt

    Bundesumweltminister Sigmar Gabriel hat am Donnerstag auf einer gemeinsamen Veranstaltung des Umweltministeriums und des Verbandes kommunaler Unternehmen die Bedeutung der Stadtwerke für eine zukunftsfähige Energieversorgung betont.

  • Strom sparen

    Wuppertal Institut untersucht nachhaltige Strategien

    Mit einer Forschungspartnerschaft wollen Wuppertal Institut und verschiedene Versorger Strategien und Maßnahmen für die nachhaltige Gestaltung ihrer dezentralen Infrastrukturen entwickeln. Entworfen werden soll ein öko-effizienter und qualitätsorientierter Entwicklungspfad, um komparativen Stärken zu nutzen.

  • Strompreise

    Greenpeace energy fordert Abbau von Atom- und Kohlesubventionen

    Der Ökostrom-Anbieter Greenpeace energy hat sich für einen zügigen Abbau von Atom- und Kohlesubventionen ausgesprochen. Der Stromversorger hatte am Samstag Experten aus Forschung, Wirtschaft und Verbänden eingeladen, um mit einem breiten Publikum Perspektiven einer Stromversorgung ohne Atomkraft und Kohle zu diskutieren.

  • Stromnetz Ausbau

    Kongress: Technische Innovationen für Klimaschutz im Verkehr

    Am 4. November findet der 2. Klimaschutzkongress Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf statt. Dabei informieren Experten über aktuelle und zukünftige technische Entwicklungen beim Klimaschutz im Verkehr. Damit soll unter anderem auch der Bedarf an Forschung und Entwicklung aufgezeigt werden.

  • Energieversorung

    Wirtschaft und Wissenschaft in NRW gründen Bündnis für Arbeit und Klimaschutz

    Ein Bündnis für Arbeit und Klimaschutz, dem u.a. RAG-Vorstandschef Werner Müller, RWE Power-Chef Gert Maichel und Norbert Hüttenhölscher von der Energieagentur NRW angehören, will die Bedeutung eines Energiemixes aus heimischen Energieträgern und moderner Kohleverstromung hervorheben.

Top