Tipps für heiße Tage

Klimaanlagen sind wahre Stromfresser

Raumklimageräte werden seit Dezember 2004 mit dem EU-einheitlichen Energielabel gekennzeichnet. Besonders stromeffiziente Geräte erhalten die Bestnote "A". Die Initiative EnergieEffizienz gibt Verbrauchertipps zu Kauf und Nutzung. Denn ein durchschnittliches Raumklimagerät verursacht rund 46 Euro Kosten pro Monat.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Raumklimageräte erfreuen sich im Sommer wachsender Beliebtheit. Experten geben allerdings zu bedenken, dass ein durchschnittlich großes Gerät innerhalb eines Monats etwa 46 Euro Stromkosten verursacht - etwa so viel, wie eine Kühl-Gefrier-Kombination in einem ganzen Jahr.

Angesichts dieses kostspieligen Komforts rät Philipp Prein von der Deutschen Energie-Agentur: "Der Stromverbrauch sollte ein entscheidendes Kriterium beim Neukauf eines solchen Gerätes sein." Raumklimageräte würden seit Dezember 2004 mit dem EU-einheitlichen Energielabel gekennzeichnet. Besonders stromeffiziente Geräte erhalten die Bestnote "A".

Insgesamt gibt es bei der Auszeichnung der Strom-Schlucker sieben farbigen Pfeile von "A" bis "G". Die Kennzeichnung "A" signalisiert niedrigen, "G" dagegen einen sehr hohen Stromverbrauch. Ein Gerät der Klasse "A" verbraucht je nach Gerätetyp etwa elf bis 15 Prozent weniger Energie als ein Gerät, das gerade noch Klasse C erreicht.

Das Raumklimagerät sollte den jeweiligen persönlichen Anforderungen und Bedürfnissen entsprechen, rät der Fachmann weiter. Ein mobiles Gerät eignet sich für einen flexiblen und kurzzeitigen Einsatz in einzelnen Räumen. Für die Kühlung mehrerer Räume in der Wohnung empfiehlt sich dagegen ein so genanntes Multisplitgerät, bei dem ein Teil der Klimaanlage an der Außenwand installiert wird. Generell ist es ratsam, das Gerät nicht ununterbrochen, sondern nur nach Bedarf zu nutzen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Kühlschrank

    Abwrackprämie für den alten Kühlschrank

    Hartz-IV-Empfänger spüren die hohen Strompreise besonders stark. Jenseits komplizierter Reformversuche bei der Ökostrom-Förderung soll ihnen nun mit einer Kühlschrank-"Abwrackprämie" geholfen werden. Dazu wird zunächst ein Stromspar-Check gemacht und wenn ein neuer Kühlschrank eine bestimmte Ersparnis verspricht, wird der Austausch mit 150 Euro gefördert.

  • Energieversorung

    Beim Umzug auch an die Stromkosten denken

    Ein Umzug schafft die Möglichkeit, den Einsatz von Elektrogeräten und Beleuchtung von Anfang clever zu planen. Laut Berechnungen der Initiative EnergieEffizienz können dadurch im Jahr etwa 180 Euro gespart werden. Beim Kauf von Neugeräten sollte auf das einheitliche EU-Etikett (EU-Label) geachtet werden.

  • Stromtarife

    Initiative Energieeffizienz gibt Stromspartipps fürs Büro zu Hause

    Bürogeräte wie Computer, Monitor und Scanner verbrauchen auch im Stand-by-Modus Strom. Durch richtiges Abschalten dieser Geräte können jährlich bis zu 38 Euro an Stromkosten gespart werden. Die Initiative EnergieEffizienz gibt Tipps, wie sich unnötiger Stromverbrauch am Arbeitsplatz zu Hause vermeiden lässt.

  • Strompreise

    dena: Kampagne für Energieeffizient in Industrie und Gewerbe

    Da große Energiesparpotenziale in Industrie und Gewerbe noch immer ungenutzt blieben und der Stromverbrauch durch effiziente Maßnahmen um bis zu 30 Prozent reduziert werden könne, starten die dena und die VDMA-Fachverbände eine bundesweite Kampagne mit Beratungen und Seminarangeboten.

Top