Hilfsmittel zum Energiesparen

Kleine Helfer senken den Stromverbrauch

Heimlicher Stromverbrauch lässt sich im Haushalt mit einfachen Maßnahmen aufspüren und stoppen. Die Initiative EnergieEffizienz informiert über Geräte, mit deren Hilfe sich die Stromkosten wirksam senken lassen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin (red) - Viele Elektrogeräte im Haushalt verbrauchen unbemerkt Energie. Und das nicht nur im Stand-by-Betrieb: Manche Geräte ziehen selbst dann Strom, wenn sie direkt am Gerät ausgeschaltet worden sind. Nur wer in diesem Fall den Netzstecker zieht, kann diese weitere Art Leerlaufverluste wirklich stoppen. Eine schaltbare Steckdosenleiste erleichtert das Stromsparen. Mit einem Knopfdruck lassen sich mühelos mehrere Geräte vom Netz nehmen.

Um heimlichen Stromverbrauchern auf die Schliche zu kommen, empfiehlt sich der Einsatz eines Strommessgerätes. Es ermittelt, wie viel Leistung beispielsweise eine vermeintlich ausgeschaltete Hifi-Anlage aufnimmt. Das Strommessgerät wird zwischen Steckdose und Netzstecker des betreffenden Elektrogerätes geschaltet. Zumeist verleihen regionale Energieversorger oder Verbraucherzentralen die Messgeräte kostenlos.

Für eine energieeffiziente Nutzung von Kühlschränken genügt eine Innentemperatur von sechs bis sieben Grad Celsius. Dafür reicht oft schon die niedrigste Kältestufe des Kühlschranks. Zur Kontrolle der Innentemperatur rät die Initiative zum Einsatz eines einfachen Thermometers, das im Kaufhaus oder Baumarkt für wenige Euro zu haben ist.

Auf der Internetseite www.initiative-energieeffizienz.de steht Verbrauchern ein kostenloser Lampen-Vergleichsrechner zur Verfügung. Damit lässt sich beispielsweise das genaue Einsparpotenzial einer Energiesparlampe gegenüber einer klassischen Glühlampe ermitteln. Eine weitere Service-Leistung der Homepage ist die Datenbank für Haushaltsgeräte. Wer etwa eine neue Waschmaschine kaufen möchte, kann mit Hilfe der Datenbank besonders energieeffiziente Produkte recherchieren.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Hochspannungsmasten

    125. Geburtstag der Glühlampe: Fortschritt durch Energiesparlampe

    Vor 125 Jahren erfand Thomas Alva Edison die Glühlampe. Sie ist immer noch weit verbreitet, obwohl die technische Entwicklung längst vorangeschritten ist: Die Energiesparlampe ist qualitativ und ökonomisch die bessere Alternative. Die dena informiert über Vorzüge und Sparpotenzial.

  • Hochspannungsmasten

    Regierung: EEG-Novelle senkt Vergütung

    In einer Reaktion auf Kritik aus dem Bundesrat zeigte sich die Regierung jetzt von ihrer Novelle des EEG überzeugt: Durch die jährliche Degression der Vergütungssätze könne mittelfristig die Wettbewerbsfähigkeit der erneuerbaren Energien erreicht werden. Auch die produzierenden Unternehmen seien dabei berücksichtigt worden.

  • Strompreise

    Bei Karstadt: Stand-by-Aktion zum bundesweiten Stromsparen

    Die Stand-by-Aktionswochen der Karstadt Warenhaus AG und der Initiative EnergieEffizienz zeigen, wie Kosten eingespart und das Klima geschont werden kann. In den kommenden fünf Wochen erhalten Verbraucher in den Multimediaabteilungen der Karstadt-Filialen Informationen dazu.

Top