1,6 Millionen Kunden

Klawunn wird Vorstandsvorsitzender von enviaM

enviaM nimmt immer konkretere Formen an: Jetzt wurden Karl-Heinz Klawunn, Dr. Friedrich Josef Glatzel, Franz Holtgreve und Dr. Klaus Weinzierl in den Vorstand bestellt. Bis zum Zeitpunkt des Handelsregistereintrages der Verschmelzung werden envia und MEAG weiterhin von ihren Vorständen in Teilpersonalunion geführt.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der Gründungsaufsichtsrat des aus envia und MEAG fusionierten Energieunternehmens enviaM (envia Mitteldeutsche Energie AG) hat Karl-Heinz Klawunn als Vorstandsvorsitzenden bestellt. Er wird von Dr. Friedrich Josef Glatzel, Franz Holtgreve und Dr. Klaus Weinzierl unterstützt. Bis zum Zeitpunkt des Handelsregistereintrages der Verschmelzung werden envia und MEAG weiterhin von ihren Vorständen in Teilpersonalunion geführt.

Mit der envia Mitteldeutsche Energie AG soll ein Multi-Utility-Anbieter mit den Kerngeschäften Strom, Wärme, Wasser, Telekommunikation und energienahen Dienstleistungen entstehen. Das Unternehmen wird insbesondere in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Thüringen für rund 1,6 Millionen Kunden tätig sein. Der jährliche Stromabsatz wird etwa 18 Milliarden Kilowattstunden betragen, das entspricht etwa einem Viertel des gesamten Stromabsatzes in den neuen Bundesländern.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Bergbau

    Weitere Milliarden für Braunkohlesanierung zugesagt

    Die Förderung der Braunkohlesanierung soll auch noch bis 2022 fortgesetzt werden. Darauf haben sich Bund und Länder am Montag geeinigt. Insgesamt sollen noch einmal 1,23 Milliarden Euro in die ehemaligen Kohlereviere fließen.

  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Strompreise

    Aus envia und MEAG wird "enviaM"

    Es ist beschlossene Sache: Die envia Energie Sachsen Brandenburg AG und die Mitteldeutsche Energieversorgung AG (MEAG) fusionieren zum größten regionalen Versorgungsunternehmen in Ostdeutschland. Das neue Multi-Utility-Unternehmen trägt den Namen "enviaM" und soll spätestens bis Ende Juli seine Arbeit für 1,6 Millionen Kunden aufnehmen.

  • Energieversorung

    In Brandenburg entsteht eines der modernsten Biomasse-Kraftwerke Europas

    Das Energieversorgungsunternehmen MVV Energie AG und das Entsorgungs- und Dienstleistungsunternehmen ALBA AG errichten zur Zeit in Königs Wusterhausen eines der modernsten Biomasse-Kraftwerke Europas. Rund 160 Millionen Kilowattstunden Strom sollen dort pro Jahr erzeugt werden. Heute legte Landesvater Stolpe den Grundstein.

  • Strompreise

    Fusion genehmigt: Aus envia und MEAG wird enviaM

    Die Aktionäre der ostdeutschen Stromversorger envia und MEAG haben der Fusion zugestimmt. Mit dem gemeinsamen Konzern enviaM (envia Mitteldeutsche Energie AG) sollten die Energiestandorte Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gestärkt werden. Es ist ein Multi-Utility-Anbieter mit 1,6 Millionen Kunden entstanden.

Top