Personalie

Klaus-Dieter Maubach neuer Avacon-Chef ab Juni 2003

Bei der Helmstedter Avacon AG gibt es im Juni kommenden Jahres einen Wechsel im Vorstand: Dr. Klaus-Dieter Maubach löst den derzeitigen Vorstandsvorsitzenden Dr. Klaus Deperade ab. Er wird dann in den Ruhestand gehen. Gleichzeitig verkleinert sich der Avacon-Vorstand planmäßig auf vier Mitglieder.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Zum 1. Juni 2003 übernimmt Dr. Klaus-Dieter Maubach (40) den Vorstandsvorsitz bei der Helmstedter Avacon AG. Er folgt in dieser Position auf Avacon-Chef Dr. Klaus Deparade (64), der zum 1. Juni 2003 sein Vorstandsmandat niederlegen und in den Ruhestand gehen wird. Dies hat der Aufsichtsrat von Avacon jetzt beschlossen.

Maubach wurde in Schwelm (Westfalen) geboren, studierte in Wuppertal Elektrotechnik und startete seine Berufskarriere zwischen 1995 und 1998 bei der Energieversorgung Offenbach. Im Mai 1998 wechselte er nach Hameln, um dort Hauptabteilungsleiter bei der Elektrizitätswerk Wesertal GmbH zu werden. Noch im gleichen Jahr wurde Maubach zum technischen Geschäftsführer ernannt und übernahm im Jahr 2000 den Vorsitz der Geschäftsführung von Wesertal. Zum 1. Juni 2001 wechselte Maubach zu Avacon, trat in den Avacon-Vorstand ein und übernahm das Ressort Netze.

Mit dem Ausscheiden von Deparade verkleinert sich planmäßig der Avacon-Vorstand. Ab 1. Juni 2003 besteht der dann vierköpfige Avacon-Vorstand aus dem neuen Vorstandschef Dr. Klaus-Dieter Maubach (Ressort Netze), Peter Hecker (Personal), Dr. Ingo Luge (Finanzen) und Jochen Schnoor (Vertrieb).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    AVU: Raabe geht, ten Eikelder kommt

    Personalveränderung beim Energieversorger AVU in Gevelsberg: Nach 38 Berufsjahren geht der kaufmännische Vorstand Helmut Raabe Ende des Jahres in den Ruhestand. Nachfolger wird Dieter ten Eikelder. Der Diplom-Kaufmann ist zurzeit Geschäftsführer der Stadtwerke Witten GmbH.

  • Strompreise

    Wesertal legt positive Bilanz für Geschäftsjahr 2002 vor

    Die Elektrizitätswerk Wesertal GmbH in Hameln (Niedersachsen) hat heute eine positive Bilanz für das Geschäftsjahr 2002 vorgelegt. Die Umsatzerlöse des regionalen Energiedienstleisters erhöhten sich um 13,6 Prozent auf 277,3 Millionen Euro (ohne Beteiligungen). Der Stromabsatz steigerte sich um 24,45 Prozent auf 3,733 Milliarden Kilowattstunden.

  • Strom sparen

    Wesertal Service GmbH bietet praxisorientierte Seminare für die Region

    Die Wesertal Service GmbH bietet ein praxisorientiertes Seminar zum Betrieb von elektrischen Anlagen. Es ist maßgeschneidert für Elektro-Ingenieure und Elektromeister sowie Elektrofachkräfte im Sinne von DIN VDE 0105 und dauert drei Tage. Denn der Betrieb von elektrischen Anlagen erfordert erfahrene und gut geschulte Mitarbeiter.

  • Hochspannungsmasten

    Wesertal liefert Energie für Tiefkühlhäuser der Nordfrost-Gruppe

    Dem Vertrieb der Elektrizitätswerk Wesertal GmbH ist ein großer Coup gelungen: Die Standorte der Nordfrost GmbH werden mit mehr als 90 Millionen Kilowattstunden Strom versorgt. Das Unternehmen ist Marktführer im Tiefkühllagerbereich und der Tiefkühllogistik in Deutschland und verfügt über 1,9 Millionen Kubikmeter Tiefkühlraum.

  • Hochspannungsmasten

    Wesertal feiert 90-jähriges Bestehen

    Die Mitarbeiter der Elektrizitätswerk Wesertal GmbH feiern vermutlich gerade, denn anlässlich des 90-jährigen Bestehens wird heute ein Betriebsfest veranstaltet. Als die Landkreise Hameln, Schaumburg und Holzminden zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Initiative zur Gründung ergriffen, konnte keiner ahnen, dass das Unternehmen im Jahr 2002 zu E.ON gehören wird.

Top