Verstimmung

Klage gegen E.ON/Ruhrgas-Fusion: Ampere AG setzt sich über Willen der Muttergesellschaft hinweg

Die von der Berliner Ampere AG eingereichte Anfechtungsbeschwerde gegen die Ministererlaubnis für die E.ON/Ruhrgas-Fusion hat zu "ernsthaften Verstimmungen" bei den Stadtwerken Hannover geführt. Die Mehrheitsanteilseignerin hatte Ampere zu verstehen gegeben, dass keine Einleitung weiterer Rechtsmittel gewünscht wird.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Der von der Berliner Ampere AG, einer 75-prozentigen Tochter der Stadtwerke Hannover AG, gestellte Antrag auf Anordnung der aufschiebenden Wirkung der Anfechtungsbeschwerde beim Oberlandesgericht Düsseldorf gegen die Ministererlaubnis im Fall der E.ON/ Ruhrgas-Fusion verursacht bei der Mutter in Hannover ernsthafte Verstimmung. Entgegen dem ausdrücklichen Wunsch des Mehrheitseigners Stadtwerke Hannover hat der Vorstand der Ampere AG vorletzte Woche die "Anordnung der aufschiebenden Wirkung" gegen die Fusion auf den Weg gebracht. Ziel sei die Wahrung der Fristen gewesen.

Dr. Erich Deppe, Vorstandsvorsitzender der Stadtwerke Hannover und Aufsichtsratschef der Berliner Tochter, ist mehr als verärgert: "Es war durchaus auch in unserem Interesse, dass Ampere im vorgelagerten Anhörungsverfahren zur Ministererlaubnis die Position pro Wettbewerb vertrat. Allerdings haben wir dem Ampere-Vorstand deutlich zu verstehen gegeben, dass wir im Falle der Erteilung der Ministererlaubnis keine Einleitung weiterer Rechtsmittel wünschen", stellt Deppe klar, der sich z.Zt. noch im Sommerurlaub befindet. Er verweist auf die Geschäftspolitik der Stadtwerke Hannover, grundsätzlich gesetzlich verabschiedete energiepolitische Rahmenbedingungen anzuerkennen und das zukünftige unternehmerische Handeln konzeptionell anzupassen und strategisch fortzuentwickeln.

Heute wurde der Ampere-Vorstand von Deppe zum Gespräch nach Hannover beordert.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    E.ON besiegelt Verkauf der Stadtwerke-Tochter Thüga

    Mit einem Milliarden-Deal haben deutsche Kommunen einen Teil der Strom- und Gasversorgung wieder komplett in Staatshand zurückgeholt. Der Vertrag zum Verkauf der Thüga-Gruppe ist unterzeichnet, wie der E.ON-Konzern am Freitag in Düsseldorf mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    Spektakulärer E.ON-Thüga-Deal ist perfekt

    In der Energiebranche ist ein spektakulärer Milliarden-Deal perfekt: Eine Gruppe von rund 50 Stadtwerken kauft vom E.ON-Konzern für 2,9 Milliarden Euro die Thüga-Gruppe, in der die Beteiligungen an zahlreichen regionalen Versorgern gebündelt sind.

  • Energieversorung

    Ampere AG klagt gegen E.ON/Ruhrgas-Ministererlaubnis

    Weil sie eine "massive Behinderung ihrer Geschäftstätigkeit" befürchtet, klagt die Berliner Ampere AG gegen die Ministererlaubnis, die am vergangenen Freitag den Weg zur Fusion von E.ON und Ruhrgas freigemacht hat. Unterstützt wird der Stromhändler von der renommierten US-amerikanischen Anwaltskanzlei Hogan & Hartson Raue.

  • Hochspannungsleitung

    Brinker neuer VDEW-Präsident

    Dr. Werner Brinker, Vorstandschef der Oldenburger EWE AG, wurde gestern zum neuen Präsidenten des Verbands der Elektrizitätswirtschaft gewählt. Brinker löst den bisherigen Vorsitzenden Günter Marquis ab. Ihm zur Seite stehen als Vizepräsidenten Karl Otto Abt (Stadtwerke Düsseldorf) sowie Dr. Werner Roos (VSE AG).

  • Energieversorung

    VKU verurteilt Oligopolisierung in der Energiewirtschaft

    Im Rahmen seiner Jahrespressekonferenz wandte sich der Verband kommunaler Unternehmen heute gegen die zunehmende Konzentration in der Energiebranche. VKU-Präsident Widder forderte, dass das novellierte Energiewirtschaftsgesetz Bestand haben müsse und sagte zugleich, dass das KWK-Gesetz bereits Früchte trage.

Top