"Datteln II"

Klage gegen Bebauungsplan für Brunsbüttel

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) und der BUND klagen gegen den Bebauungsplan für ein großes Kohlekraftwerk in Brunsbüttel. Dem Antrag auf Normenkontrolle beim Oberverwaltungsgericht Schleswig habe sich auch ein Anwohner angeschlossen, teilten die Verbände am Mittwoch mit.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Brunsbüttel (dapd/red) - Der Bebauungsplan Nummer 56 soll die Grundlage für die Ansiedlung des von SüdWestStrom (SWS) nördlich des Elbehafens geplanten Doppelblock-Kraftwerks mit 1.820 Megawatt bilden.

Beide Umweltverbände hatten zuvor bereits eine Normenkontrollklage gegen ein benachbartes Kraftwerksprojekt von GDF Suez eingereicht. Ende vergangenen Jahres gab der französische Energiekonzern das Projekt jedoch auf. Ursprünglich wollte GDF Suez das 800-Megawatt-Kraftwerk bis 2012 fertigstellen.

In dem aktuellen Fall geht es um das von einer Tochter der kommunalen Beteiligungsgesellschaft SWS geplante Kraftwerk. Ende vergangenen Jahres hatte die Stadt Brunsbüttel den Bebauungsplan beschlossen. Dieser enthält nach Ansicht des DUH ein ganzes Bündel von Fehlern. "Die Stadt Brunsbüttel und die Genehmigungsbehörden in Schleswig-Holstein laufen sehenden Auges in ein Datteln II", sagte DUH-Bundesgeschäftsführer Rainer Baake in Anspielung auf ein 2009 gerichtlich gestopptes Kohlegroßkraftwerk in Nordrhein-Westfalen.

Nach Ansicht der Kläger würden mit der Inbetriebnahme die zulässigen Feinstaub-Grenzwerte überschritten. In Brunsbüttel werde wie beim Fall Datteln der Mindestabstand von 1.500 Metern zwischen Kraftwerk und Wohngebiet nicht eingehalten. Zudem würde der Betrieb seltene und vom Aussterben bedrohte Fischarten, aber auch Speisefische wie Aal und Stint bedrohen. Die Umweltverbände rechnen mit einer Verfahrensdauer von einem Jahr.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerk Datteln: Waltrop scheitert vor Gericht

    Die Stadt Waltrop im Ruhrgebiet konnte ihre Klage bezüglich des Kohlekraftwerks Datteln vor Gericht nicht durchsetzen. Im Kern ging es bei dem Streit um den Standort des Meilers.

  • Braunkohlekraftwerk

    Kohlekraftwerke angeblich für viele Todesfälle verantwortlich

    Deutsche Kohlekraftwerke sind laut einer Studie im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace statistisch für mehr als 3000 vorzeitige gesundheitsbedingte Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Schuld seien Feinstaubpartikel und giftige Abgase aus deren Schornsteinen. Doch diese Daten würden falsch gewichtet, sagten die Betreiber.

  • Strom sparen

    Offenbar neue Chance für Dattelner Kohlekraftwerk

    Das umstrittene Kohlekraftwerk in Datteln im Kreis Recklinghausen erhält nach Medienangaben möglicherweise eine neue Chance. Zur Zeit prüft der Regionalverband Ruhr einen Genehmigungsweg über ein sogenanntes Zielabweichungsverfahren. Offenbar steht in Sachen Umweltrecht dem Projekt nichts mehr im Wege.

  • Hochspannungsmasten

    NRW-Grüne erklären Datteln-Projekt für beendet (Upd.)

    Die Grünen in Nordrhein-Westfalen erklären das umstrittene Kohlekraftwerksprojekt des Energiekonzerns E.ON in Datteln für beendet; man nehme den Landesentwicklungsplan der Vorgängerregierung wieder zurück. In das Projekt waren bislang über 800 Millionen Euro an Investitionen geflossen.

  • Energieversorung

    Das EU-Wasserrecht könnte neue Kohlekraftwerke verhindern

    Laut der Deutschen Umwelthilfe (DUH) ist der geplante Bau zweier Kohlekraftwerke am Standort Brunsbüttel wegen der mit ihrem Betrieb verbundenen Quecksilberbelastungen von Elbe und Nordsee nicht genehmigungsfähig. Ein entsprechendes Gutachten sei den Behörden in Schleswig-Holstein zugegangen.

Top