Etwas mehr als 2001

Klärgas wurde zu 65 Prozent zur Stromerzeugung genutzt

In den Kläranlagen des Landes Baden-Württemberg wurden 2002 91,3 Millionen Kubikmeter Klärgas erzeugt. Das Gros des Klärgases wurde zur Stromerzeugung eingesetzt: Aus 55,2 Millionen Kubikmeter Klärgas wurden 97,2 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt, die wiederum zum Großteil in den Anlagen selbst eingesetzt wurden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Im Jahr 2002 wurden in den Kläranlagen des Landes Baden-Württemberg 91,3 Millionen Kubikmeter Klärgas erzeugt. Dies waren 1,4 Prozent mehr als im Jahr 2001.

81,1 Millionen Kubikmeter dieser Erzeugung wurden in den Kläranlagen selbst verbraucht. Nach Feststellung des Statistischen Landesamtes wurde der Eigenverbrauch überwiegend - genauer gesagt zu 68,2 Prozent - zur Stromerzeugung eingesetzt: Insgesamt wurden aus diesen 55,2 Millionen Kubikmeter Klärgas 97,2 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugt, die wiederum zu 90,1 Prozent in den Anlagen selbst eingesetzt wurden.

Zur Beheizung der Faulräume und sonstiger Anlagen wurden 25,9 Millionen Kubikmeter Klärgas verwendet. An Elektrizitätsversorgungsunternehmen für die allgemeine Versorgung wurden 4,1 Millionen Kubikmeter Klärgas abgegeben. Insgesamt wurde das erzeugte Klärgas damit zu 65 Prozent zur Stromerzeugung genutzt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Solaranlage

    Solaranlage lohnt sich trotz gesunkener Förderung

    Die Photovoltaikvergütung ist seit Januar erneut gesunken und der Zubau neuer Anlagen ging im Vergleich zu den vergangenen Jahren stark zurück. Die Installation kann sich jedoch für Privatleute und Firmen noch immer lohnen: Vor allem der Eigenverbrauch ist laut Solar Cluster Baden-Württemberg Treiber der Rendite.

  • Strompreise

    Auch EnBW verdient weniger und senkt Ergebnisprognose

    Der viertgrößte deutsche Energiekonzern Energie Baden-Württemberg (EnBW) hat in den ersten neun Monaten 2009 bei konstantem Umsatz weniger verdient. Bei Erlösen von 11,7 Milliarden Euro sank der Nettogewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum um knapp 9 Prozent auf 712,8 Millionen Euro, wie EnBW mitteilte.

  • Stromtarife

    Rekordsommer senkt Stromerzeugung in Laufwasserkraftwerken

    In Baden-Württemberg wurden von Januar bis September des vergangenen Jahres zwei Prozent mehr Strom erzeugt als im vergleichbaren Zeitraum des Jahres 2002. Die Hitzewelle des Sommers sorgte jedoch dafür, dass weniger Strom in Laufwasserkraftwerken erzeugt werden konnte - die Wasserstände waren vor allem im Spätsommer viel zu niedrig.

  • Energieversorung

    Baden-Württemberg: Stromerzeugung stieg 2002 leicht an

    Mit 66,2 Milliarden Kilowattstunden hat Baden-Württemberg im vergangenen Jahr etwa 1,7 Prozent mehr Strom erzeugt als 2001. Quellen waren zu 58,5 Prozent Kernkraft, zu 28,1 Prozent Steinkohle, zu drei Prozent Erdgas, zu 9,4 Prozent Wasserkraft und zu einem Prozent andere Energiequellen.

  • Hochspannungsmasten

    Erste Gemeinde steigt auf 100 Prozent Öko-Strom um

    Die Gemeindeverwaltung Uhldingen-Mühlhofen am Bodensee bezieht als erste Kommune ihren Strom zu 100 Prozent aus Wasserkraft - ganze 900.000 Kilowattstunden pro Jahr. Der Strom kommt von der EnBW Energie Baden-Württemberg AG und ist vom TÜV zertifiziert. Der Gemeine entstehen nur Mehrkosten von einem Cent je Kilowattstunde.

Top