In Baden-Württemberg

KKW Neckarwestheim: Ministerium fragt nach Hintergründen für Entlassung

Das Umwelt- und Verkehrsministerium in Baden-Württemberg hat von der EnBW Kernkraft AG detaillierte Informationen zu einer Personalentscheidung im Kernkraftwerk Neckarwestheim angefordert. Das Unternehmen ist der Bitte umgehend gefolgt, jetzt sollen jedoch noch weitere Gespräche geführt werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Stuttgart (red) - Das baden-württembergische Umwelt- und Verkehrsministerium hat von der EnBW Kernkraft GmbH detaillierte Informationen zur Entlassung des Leiters von Block II des Kernkraftwerks Neckarwestheim angefordert. Laut den daraufhin übermittelten Hintergründen, resultiert die Trennung nicht aus unterschiedlichen Auffassungen in Bezug auf einen sicheren Anlagenbetrieb, teilte das Ministerium jetzt mit.

Ebenfalls kein Grund seien unterschiedliche Meinungen über die Konsequenzen des Einsparprogramms TOP FIT 2006 der Energie Baden-Württemberg gewesen, heißt es aus dem Unternehmen weiter. Offensichtlich reichen dem Ministerium die Angaben jedeoch nicht, denn um beurteilen zu können, ob bei der Entlassung für die atomrechtliche Aufsicht relevante Gesichtspunkte eine Rolle gespielt haben, sollen nun Gespräche mit den Verantwortlichen der Kraftwerksgesellschaft geführt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Regierung nimmt sieben alte Kraftwerke vom Netz

    Nach den Ereignissen in Japan beschloss die Regierung eine Sicherheitsüberprüfung für die deutschen Atommeiler. Während der Überprüfung sollen sieben alte Atomkraftwerke vom Netz genommen werden, die noch vor 1980 gebaut wurden. Dazu gehören die AKW Brunsbüttel und Neckarwestheim.

  • Strompreise

    Weitere Kommunen sollen klimaneutral werden

    Neun baden-württembergische Kommunen sollen Vorreiter beim Klimaschutz werden. Wie Umweltministerin Tanja Gönner (CDU) am Montag mitteilte, handelt es sich um Karlsruhe, Freiburg, Ludwigsburg, Horb am Neckar, Lörrach, Emmendingen, Staufen und die Gemeinden Allensbach und Aspach.

  • Strompreise

    EnBW legt Beschwerde gegen deutsches Emissionshandelsgesetz ein

    In der Beschwerde beantragt die EnBW die Ablehnung des deutschen Gesetzes durch die Europäische Kommission sowie die Einsetzung eines förmlichen Beihilfeverfahrens gegen Deutschland. Begründung: Das Zuteilungsgesetz verstößt gegen europäische Vorschriften und benachteiligt die EnBW.

  • Energieversorung

    EnBW will gegen Emissionshandel klagen

    Die EnBW fühlt sich von der Ausgestaltung des Emissionshandels in Deutschland benachteiligt. Massive Wettbewerbsverzerrungen enstünden vorallem durch die unzureichende Ausstattung mit Zertifikaten für die Ersatzbereitstellung von Energie nach Abschaltung von Kernkraftwerken. Eine Anwaltskanzlei wurde beauftragt.

  • Energieversorung

    Drexler fordert von Müntefering Änderungen beim Emissionshandel

    Baden-Württemberg fühlt sich von den Gesetzesentwürfen zur Umsetzung des eu-weiten Emissionshandels "eklatant" benachteiligt. Deshalb fordert der SPD-Fraktionsvorsitzende Wolfgang Drexler in einem Brief an SPD-Chef Franz Müntefering dringende Änderungen.

Top