Vom 26. bis 28. Mai

Kirchentag setzt auf Klimaschutz

"Wenn dein Kind dich morgen fragt..." - unter diesem Motto steht der 30. Evangelische Kirchentag von 26. bis 28. Mai 2005 in Hannover. Inspirieren lassen können sich die Kirchentagsbesucher u.a. von der interaktiven Ausstellung "energie@home", einer Kooperation von DBU und Deutscher Energie-Agentur (dena).

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (red) - Die Schau ist Teil des Klima- und Energiemarkts auf dem Kirchentag, der am 26. Mai um 11 Uhr startet. Zeitgleich beginnen dort die "Klimatalks", in denen zahlreiche Experten Rede und Antwort stehen. Den Auftakt der Klimatalks bildet eine Diskussionsrunde mit den Gästen Friederike von Kirchbach (Generalsekretärin des Kirchentags), Stefan Kohler (dena), Robert Werner (Greenpeace Energy) und Dr. Fritz Brickwedde (DBU). Moderiert wird die Runde von Angelika Elis (ZDF).

energie@home lädt auf 250 Quadratmetern mit Animationen, Experimenten und Modellen dazu ein, der Energie auf die Spur zu kommen. 13 exemplarische Förderprojekte der DBU zeigen, wie beispielsweise richtiges Dämmen und Heizen einen Beitrag zum Umweltschutz leistet und gleichzeitig den eigenen Geldbeutel schont.

Gleichzeitig versorgen die Stadtwerke Hannover gemeinsam mit ihrem Partner Naturstrom AH die Veranstaltungen des Kirchentages zu gut einem Drittel mit ökologisch erzeugtem Strom. "Wir setzen bei naturstrom auf höchste und dennoch preiswerte Qualität. Und dazu gehört für uns, dass wir - im Gegensatz zu vielen Wettbewerbern - konsequent in neue regenerative Erzeugungsanlagen investieren und diese fördern", kommentierte Dr. Thomas E. Banning, Naturstrom-Vorstand.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Kosten

    Strom, Gas und Wasser in Hannover werden teurer

    Kunden der Stadtwerke Hannover müssen sich offenbar auf steigende Kosten einstellen. Der Strompreis soll sich zum 1. Oktober um 8,8 Prozent erhöhen, der Gaspreis um 4,7 Prozent und der Wasserpreis um 3,1 Prozent, wie ein Unternehmenssprecher am Donnerstag ankündigte.

  • Hochspannungsleitung

    Greenpeace und WWF warnen vor Investitionen in Kohle

    Die Umweltorganisationen WWF und Greenpeace haben sich gestern auf der RWE-Hauptversammlung in Essen gegen Investitionen in neue Kohlekraftwerke ausgesprochen und stattdessen eine Entscheidung für erneuerbare Energien oder Gas- und Dampfkraftwerke vorgeschlagen.

  • Strompreise

    TEAG, EWR und Stadtwerke Hannover erhöhen Strompreise

    Weihnachten steht vor der Tür und immer mehr Unternehmen veröffentlichen ihre neuen Strompreise. Heute: TEAG, EWR AG Worms und Stadtwerke Hannover. Wer sich das Fest nicht vermiesen lassen will, sollte mittels des strom magazin Tarifrechners nach Alternativen suchen.

  • Stromnetz Ausbau

    Stadtwerke Lübeck: Dänen mit an Bord?

    Es deutet alles darauf hin, dass die Stadtwerke Lübeck 25,1 Prozent an ihrer Tochter Energie und Wasser Lübeck (EWL) an das staatliche dänische Energieunternehmen Dong Naturgas verkaufen werden. Das Angebot liegt mit 148 Millionen Euro weit über dem der Mitbewerber Stadtwerke Hannover und Vattenfall.

Top