Unter Karlsruher Führung

KIC InnoEnergy: Innovationszentrum für Energiewirtschaft

Ein Konsortium aus Energieforschern und Industriekonzernen unter Federführung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) hat den Zuschlag für den Aufbau eines europäischen Innovationszentrums für die Energiewirtschaft erhalten.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Karlsruhe (ddp/red) - Das "KIC InnoEnergy" sei einer von drei Gewinnern eines EU-Wettbewerbs um die Förderung von "Wissens- und Innovationsgemeinschaften", teilte eine KIT-Sprecherin am Donnerstag in Karlsruhe mit. Die Arbeit des Konsortiums werde vom European Institute of Innovation and Technology (EIT) bis 2014 mit rund 150 Milliarden Euro gefördert. Ziel sei es, bis 2050 eine nachhaltige und klimaneutrale Energieversorgung für Europa aufzubauen.

35 Partner für KIC InnoEnergy

"KIC InnoEnergy" besteht den Angaben zufolge aus einem Netzwerk von 35 Partnern aus Unternehmen, Universitäten, Forschungseinrichtungen und Business Schools. Das Konsortium mit sechs europäischen Regionen in Deutschland, Frankreich, Schweden, Polen, Spanien sowie den Benelux-Staaten Belgien und Holland soll wie ein Unternehmen geführt werden. Zum deutschen Standort gehören neben dem KIT auch die Universität Stuttgart sowie die Unternehmen SAP und EnBW. Das Land Baden-Württemberg stellt 15 Millionen Euro in den kommenden fünf Jahren zur Verfügung.

Forschung und Entwicklung vorantreiben

In den ersten vier Jahren sollen den Angaben zufolge 1500 Masterstudenten und Doktoranden ausgebildet werden. Damit sollten 65 Energie-Patente sowie 50 Umnutzungen von Technologien einhergehen. Außerdem ist geplant, 90 neue Produkte aus der Energietechnologie auf den Markt zu bringen.

Das EIT, eine EU-Initiative zur Stärkung des europäischen Innovationsstandorts, hatte im März erstmals Wissens- und Innovationsgemeinschaften, sogenannte KICs, ausgeschrieben. Für Themenfelder wie nachhaltige Energie, Klimawandel und Informationsgesellschaft der Zukunft stehen bis Ende 2013 rund 308,7 Millionen Euro bereit.

Das könnte Sie auch interessieren
  • EnBW

    EnBW: Strompreise bleiben konstant

    Die Strompreise könnten wegen der teureren EEG-Umlage im kommenden Jahr bei einigen Stromanbietern angehoben werden. Abhängig ist das von dem jeweiligen Versorger. Stromanbieter EnBW hat angekündigt, die Preise konstant halten zu wollen.

  • Solaranlage

    Neue KfW-Förderung für Solarstromspeicher beginnt

    Die KfW-Bank fördert Solarstromspeicher ab dem ersten März mit einem neuen Programm bestehend auch einem Darlehen und einem Tilgungszuschuss. Zu Beginn liegt der Zuschuss bei 25 Prozent der förderfähigen Kosten. Die Batteriespeicher werden bei Solaranlagen gefördert, die nach dem 31. Dezember 2012 in Betrieb genommen wurden.

  • Strompreise

    Yello-Gründer eröffnet Studiengang Energiemanagement

    Yello-Gründer Prof. Dr. Michael Zerr will seine Kompetenz auf dem breiten Gebiet Energiewirtschaft weitergeben und hat den neuen Studiengang "Energiemanagement" ins Leben gerufen. Dabei lernen die Studierenden das Thema Energiewirtschaft aus allen Perspektiven kennen.

  • Stromnetz Ausbau

    EnBW geht Joint Venture mit Windkraftspezialist ein

    Die EnBW verstärkt ihre Aktivitäten im Bereich der Windkraft. Der Energiekonzern wird hierfür ein Joint Venture mit dem auf Erneuerbare Energien spezialisierten Unternehmen Altus gründen, wie beide Unternehmen am Mittwoch in Karlsruhe bekanntgaben. Ziel sei, gemeinsam Windenergieprojekte zu entwickeln.

  • Strompreise

    Vattenfall darf Nuon unter Auflagen übernehmen

    Die EU hat die Übernahme des niederländischen Versorgers Nuon durch den schwedische Energiekonzern Vattenfall unter Auflagen genehmigt. Demnach muss Vattenfall Teile des deutschen Endkundengeschäfts von Nuon verkaufen, teilte die EU-Wettbewerbsbehörde am Montag in Brüssel mit.

Top