Windenergie

KGW Schwerin entwickelt Kompaktanlage mit Meerwasserentsalzung

Ziel des Projektes ist es, Strom und Wasser gleichzeitig bereitzustellen. Die Brennstoffzelle zur Überbrückung windstiller Zeiten und der Elektrolyseur zur Wasserstoffgewinnung werden im Turm der Windkraftanlage integriert. Die Meerwasserentsalzungsanlage soll in eine Container-Konstruktion unter dem Turm eingebaut werden.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die KGW Schweriner Maschinenbau GmbH will bis Ende nächsten Jahres eine neuartige Windkraft-Energie-Kompaktanlage entwickeln. Geplant ist dabei eine Kombination aus einer Windkraftanlage, einer Meerwasserentsalzungsanlage, einem Elektrolyseur und einer Brennstoffzelle. Die Anlagen sollen unabhängig vom öffentlichen Versorgungsnetz, Dieselmotoren oder herkömmlichen dezentralen Windenergieanlagen betrieben werden. Das Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern unterstützt die Entwicklung eines autarken Systems. "KGW ist ein marktführendes Unternehmen der sich entwickelnden Offshore-Windkraftanlagenindustrie Mecklenburg-Vorpommerns", sagte Wirtschaftsminister Dr. Otto Ebnet gestern beim Besuch des Unternehmens.

Für die wirtschaftlich unabhängige Anlage soll eine Kombination mit weiteren Energiequellen zusätzlich zur Windenergie entwickelt werden, um bei ungünstigen Windverhältnissen den Betrieb der Entsalzungsanlage in vollem Umfang aufrecht zu erhalten. Ziel des Projektes ist es, Strom und Wasser gleichzeitig bereitzustellen. Die Brennstoffzelle zur Überbrückung windstiller Zeiten und der Elektrolyseur zur Wasserstoffgewinnung werden im Turm der Windkraftanlage integriert. Die Meerwasserentsalzungsanlage soll in eine Container-Konstruktion unter dem Turm eingebaut werden, die gleichzeitig als Anlagenfundament dient. Derzeit existieren diese vier Komponenten nur als einzeln arbeitende Anlagen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windenergie

    Neues Gesetz: Bürgern muss Windpark-Beteiligung ermöglicht werden

    Wer in der Nähe eines Windparks in Mecklenburg-Vorpommern wohnt, muss ab sofort per Gesetz die Möglichkeit erhalten, sich an den Anlagen zu beteiligen oder entsprechend entschädigt zu werden. Das Bürgerbeteiligungsgesetz ist das erste dieser Art in Deutschland.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Stromnetz Ausbau

    Mecklenburg-Vorpommern: 24 Prozent der Stromerzeugung aus regenerativen Quellen

    Im vergangenen Jahr wurden in Mecklenburg-Vorpommern 1,3 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energieträgern für die öffentliche Versorgung bereitgestellt. Insbesondere die Windenergie legte gegenüber dem Jahr 2001 tüchtig zu - sie verzeichnete ein Plus von 63 Prozent und steuerte 1,1 Milliarden Kilowattstunden bei.

  • Hochspannungsleitung

    Regenerative Energien in Mecklenburg-Vorpommern auf dem Vormarsch

    Das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern hat im ersten Halbjahr dieses Jahres die regenerative Stromerzeugung gegenüber der ersten Hälfte des Vorjahres um mehr als das Doppelte steigern können. 915 Millionen Kilowattstunden wurden in den ersten sechs Monaten verstromt. Die Windenergie nimmt den größten Anteil ein.

  • Strom sparen

    Niedersachsen beschließt Aktionsprogramm zu Offshore-Windenergie

    "Meilenstein zum Ausbau der Windenergie an der Nordseeküste": Das niedersächsische Landeskabinett will potenzielle Windenergie-Offshore-Standorte in der niedersächsischen 12-Seemeilen-Zone zur Diskussion stellen, um ausreichende Erfahrung in geringen Wassertiefen zu sammeln.

Top