Klima schützen und Kosten senken

KfW vergibt Energieeffizienzpreise 2005

In dieser Woche hat die KfW Förderbank drei deutsche Unternehmen für ihre vorbildlichen Energiesparmaßnahmen ausgezeichnet. Den ersten Preis erhielt die Münchner Giesecke & Devrient GmbH, die durch Optimierung der Kälteversorgung ihrer Druckerei den Stromverbrauch um 50 Prozent senken konnte.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Frankfurt (red) - Die KfW Förderbank zeichnete in dieser Woche in Berlin die Preisträger des KfW-Energieeffizienzpreises 2005 aus. Der von der KfW Förderbank zum zweiten Mal ausgeschriebene Wettbewerb stand erneut unter dem Motto "Strom effizient nutzen". Insgesamt 15 000 Euro Preisgeld erhielten die drei Unternehmen für ihre vorbildlichen Lösungen bei der Umsetzung betrieblicher Stromeinsparmaßnahmen.

"Die ausgezeichneten Leistungen zeigen exemplarisch, dass im gewerblichen Bereich noch erhebliche Stromeinsparpotenziale bestehen, die man durch geeignete Maßnahmen realisieren kann. Gleichzeitig senken die Unternehmen ihre Energiekosten und stärken damit ihre Wettbewerbsfähigkeit," betonte Detlef Leinberger, Mitglied des Vorstands der KfW Bankengruppe.

Die Auswahl der Preisträger erfolgte durch eine hochrangig besetzte Jury unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker. Zu den weiteren Jurymitgliedern zählten Prof. Dr. Eberhard Jochem (Zürich), Stephan Kohler (dena), Dr. Dieter Kreikenbaum (DIHK), Prof. Dr. Gunter Schaumann (VDI), Christoph Singrün (VDMA) sowie Dr. Norbert Irsch, (KfW Bankengruppe).

Den mit 10 000 Euro dotierten ersten Preis erhielt die Giesecke & Devrient GmbH aus München, die durch Optimierung der Kälteversorgung ihrer Druckerei den Stromverbrauch um 50 Prozent senken konnte. Mit dem zweiten Preis in Höhe von 3000 Euro würdigte die Jury die Berger Lahr GmbH & Co. KG in Lahr. Durch die Behebung von Leckagen im Druckluftsystem, die bedarfsgerechte Steuerung der Lüftungs- und Klimaanlagen, den Einsatz von energiesparender Software in PC-Systemen und Monitoren sowie durch eine umfangreiche Beleuchtungssanierung senkte sich der jährliche Stromverbrauch bei der Produktion von Modulen für die Antriebs- und Steuerungstechnik um 23 Prozent.

Der dritte Preis mit einer Summe von 2000 Euro ging an die Südbayerische Fleischwaren GmbH in Ingolstadt, die durch die nutzungsgerechte Lüftungssteuerung der Produktions- und Lagerräume eine erhebliche energetische Optimierung erreichen konnte. Durch die verbesserte Steuerung konnte der Stromverbrauch um 64 Prozent gesenkt werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich sparen

    Strompreis variiert in einer Stadt um 80 Prozent

    Beim Strom kann es in ein und derselben Stadt passieren, dass die eine Familie rund 1.200 Euro im Jahr bezahlt, während eine andere Familie bei gleichem Verbrauch mit einer Zahlung von rund 700 Euro davonkommt. Das zeigt ein aktueller Vergleich der Preise in 100 Städten in ganz Deutschland.

  • Thermographie

    Wärmedämmung lohnt sich angeblich nicht

    Die Kosten der energetischen Sanierung übersteigen laut der Studie eines Schweizer Instituts die Einsparungen deutlich. Das berichtete die Zeitung "Die Welt" in ihrer Samstagsausgabe unter Berufung auf eine Studie für die staatliche Förderbank KfW. Diese Ergebnisse widersprechen anderen Untersuchungen.

  • Datenübertragung

    Für 6,95 Euro: Lycos startet DSL-City-Flatrate in 25 Städten

    Eine City-Flatrate für 6,95 Euro kann man ab sofort bei Lycos bekommen - sofern man in den angeschlossenen 25 Städten wohnt. Ein Wechsel des T-DSL-Anschlusses zu Lycos ist nicht notwendig.

  • Stromtarife

    Energy-Trophy-Wettbewerb: Energiesparen im Büro ist einfach und effektiv

    Durch das konsequente Ausschalten der Computer, Drucker und Faxgeräte am Ende des Arbeitstages können Unternehmen richtig Geld sparen. Was schon lange theoretisch fest stand, wird nun durch den EU-weiten Wettbewerb "Energy Trophy" in der Praxis gezeigt.

  • Energieversorung

    650 Euro mehr pro Haushalt: vzbv fordert Effizienz-Offensive

    Die jährlichen Energiekosten steigen nach Angaben des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) 2005 für die deutschen Haushalte um durchschnittlich 650 Euro. Daher hat der Verband eine Effizienz-Offensive gefordert und präsentiert einen Zehn-Punkte-Katalog zum sparsamen und effizienten Energieeinsatz.

Top